Studienergebnisse

Integration von Naturschutz und landwirtschaftlicher Produktion

Agrarökologen der Universität Göttingen plädieren für integrative Konzepte, die Naturschutz und landwirtschaftliche Produktion nachhaltig vereinbaren.

In Naturschutz und Landwirtschaft gebe es zwei gegensätzliche Konzepte, wie eine hohe Artenvielfalt und eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion zu verbinden sei: Naturschutz soll in Produktionslandschaften integriert oder in Form von reinen Schutzgebieten segregiert werden, um auf den Produktionsflächen maximale Erträge zu ermöglichen. Forscher der Universität Göttingen plädieren für integrative Lösungsansätze, die Naturschutz und landwirtschaftliche Produktion in nachhaltig bewirtschafteten Agrarlandschaften vereinbaren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift People and Nature erschienen.

Kombination ermöglicht Artenvielfalt

In der Studie argumentieren die Forschenden für eine stärkere Integration der beiden kontrastierenden Konzepte. „Moderne und nachhaltige Agrarlandschaften erfordern sowohl landsparende und ertragreiche Produktionsgebiete, unberührte Lebensräume als auch extensiv bewirtschaftete Flächen. Diese Kombination ermöglicht nicht nur die höchste Artenvielfalt, sondern fördert auch Ökosystemdienstleistungen wie die Bestäubung und biologische Schädlingsregulierung durch Insekten und Feldvögel. Diese sind für eine nachhaltige Agrarproduktion essenziell“, erläutert Dr. Ingo Grass aus der Abteilung Agrarökologie an der Universität Göttingen und Erstautor der Studie. Die verschiedenen Landschaftselemente und Lebensräume sollten dabei durch Hecken und Korridore verbunden sein.

Die Originalveröffentlichung finden Sie hier:Grass, I. et al. Land-sharing/-sparing connectivity landscapes for ecosystem services and biodiversity conservation. People and Nature (2019). Doi: https://doi.org/10.1002/pan3.21


Mehr zu dem Thema


von Erwin Schmidbauer

Wie stellt man sich das genau vor?

Wir produzieren hier in Deutschland nachhaltig und importieren dann aus aller Welt irgendwie produzierte Nahrungsmittel, weil die Produktion nicht ausreicht? Das kann nun wirklich nicht die Lösung sein. Die Nachhaltigkeit muss beim Konsumenten anfangen bzw. weitergehen oder am Besten ... mehr anzeigen

von Klaus Fiederling

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. (Einstein)

Schlichtweg also ein „WEITER SO“!? Unglaublich. - Ein jährlicher Monokulturenanbau in höchster Effizienz, nun aber auf kleineren Flächenarealen mit einer fortwährenden Intensivierung dieser Restflächen, wohlig eingebettet in die „Ökosystemdienstleistungen“ unberührter ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen