Studie

IVA: Neue Technologien können Pflanzenschutz- und Düngemittel reduzieren

Laut einer Studie im Auftrag der Agrarindustrie können die Bauern mit Teilflächenapplikation und Bandspritzen viel Dünger und Pflanzenschutzmittel einsparen. Das müsste politisch gefördert werden.

Bei den Einsatzmengen von Pflanzenschutz- und Düngemitteln in der deutschen Landwirtschaft gibt es erhebliches Einsparpotenzial, wenn bei deren Ausbringung konsequent auf moderne Technologien wie die Teilflächenapplikation gesetzt wird. Das stellte der Industrieverband Agrar (IVA) am Freitag bei der Vorstellung einer neuen Studie fest.

Dieses Potenzial lasse sich zu relativ geringen Kosten heben. Politisch-regulatorische Maßnahmen dagegen könnten zwar zum Teil auch entsprechende Wirkung entfalten, seien aber mit erheblich höheren Kosten verbunden, heißt es demnach in der Studie. Die Potenzialanalyse zeige auf, mit welchen Maßnahmen und zu welchen Kosten die politisch formulierten Reduktionsziele für den Einsatz von Pflanzenschutz- und Düngemitteln realisiert werden könnten.

So entstehen beim Einsatz von Bandspritzen, mit denen 13 % aller ausgebrachten Pflanzenschutzmittel eingespart werden könnten, sogar „negative Kosten“ – die Landwirte hätten also einen ökonomischen Vorteil, wenn sie auf diese Technologie umsteigen. Durch gezielte Teilflächenapplikationen könnten ebenfalls nennenswerte Einsparungen bei Pflanzenschutz- und Düngemitteln erzielt werden – zu moderaten Kosten von weniger als 30 €/ha, berichtet der IVA weiter.

Politische Maßnahmen wie die Ausweitung des Ökolandbaus oder Flächenstilllegungen könnten ebenfalls einen Beitrag leisten, allerdings zu deutlich höheren Kosten pro Hektar (bei der Ausweitung des Ökolandbaus bis zu 400 €/ha).

„Technologien – hier vor allem die Teilflächenapplikation und Bandspritzen – sind effiziente Mittel, um die Ziele der europäischen Farm to Fork-Strategie erreichen zu können. Struktur- und ordnungspolitische Maßnahmen können auch zu einer Einsparung von Pflanzenschutz- und Düngemitteln beitragen. Sie sind jedoch deutlich teurer für die Landwirtschaft und den Steuerzahler“, schloss Studienautor Dr. Steffen Noleppa, Geschäftsführer der HFFA Research GmbH.

In der Farm to Fork-Strategie im Rahmen des europäischen Green Deal hatte die Europäische Kommission das Ziel ausgegeben, bis 2030 Einsatz und Risiko chemischer Pflanzenschutzmittel um 50 % sowie die Nährstoffverluste in der Düngung um 50 % und den Düngemitteleinsatz um 20 % zu reduzieren. Auch der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung will den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel „ambitioniert reduzieren“ und setzt dabei neben anderen Maßnahmen auf die Digitalisierung.

„Wer den Einsatz von Pflanzenschutz- und Düngemitteln nachhaltig reduzieren will, ohne dabei die Produktivität zu gefährden, muss Smart Farming-Technologien in der Landwirtschaft auf breiter Basis fördern. Die führenden Unternehmen unserer Branche sehen sich in ihrer Strategie bestätigt. Sie werden weiter ihren Beitrag leisten und bis Ende des Jahrzehnts 10 Mrd. € in digitale Lösungen investieren“, erklärte IVA-Präsident Michael Wagner. Zur Studie...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.