Klicken Sie rein

Tipp: Karte zeigt Klimaausblicke für Landkreise

Klicken Sie auf der Deutschlandkarte auf Ihren Heimatkreis und laden Sie sich die dort hinterlegte PDF zum Wetterausblick der Zukunft herunter. Diese geht ausführlich auf alle Wetterparameter ein.

Der Klimawandel ist laut dem Helmholtz-Institut in vollem Gange. In den letzten Jahren hat die globale Erwärmung die 1°C-Marke überschritten. Auch in Deutschland sind die Auswirkungen mehr und mehr spürbar. Was aber bedeutet der Klimawandel auf regionaler Ebene? Welche Veränderungen werden derzeit beobachtet und was sagen die Zukunftsszenarien bis zum Ende des 21. Jahrhunderts?

Das beantwortet jetzt das Climate Service Center Germany (GERICS) des Helmholtz-Instituts für alle 401 deutschen Landkreise, Kreise, Regionalkreise und kreisfreien Städte einen Klimaausblick. Jeder Bericht fasst die Ergebnisse für Klimakenngrößen wie z.B. Temperatur, Hitzetage, Trockentage oder Starkregentage auf wenigen Seiten zusammen.

Die Ergebnisse zeigen die projizierten Entwicklungen der Klimakenngrößen im Verlauf des 21. Jahrhunderts für ein Szenario mit viel Klimaschutz, ein Szenario mit mäßigem Klimaschutz und ein Szenario ohne wirksamen Klimaschutz. Die Berichte sind einheitlich aufgebaut und erlauben den regionalen Vergleich untereinander und mit den Ergebnissen für ganze Bundesländer.

Hier gehts zur Kreisauswahlkarte...

Hinweis: Für jeden der 401 Landkreise liegt ein individueller Klimaausblick vor. Bei Landkreisen mit einer Fläche von weniger als 400 Quadratkilometern wird dieser Landkreis mit allen angrenzenden Landkreisen zu einer Region zusammengefasst. Dies ist nötig, da kleine Landkreise von der Modellgitterauflösung nicht ausreichend aufgelöst werden können. Im Einzelfall können die zusammengelegten Landkreise aufgrund des geographisch sehr unterschiedlichen Zuschnitts deutlich größer ausfallen als einzelne Landkreise. Um klimatische Unterschiede innerhalb einer solchen Region zu erfassen, kann es gegebenenfalls sinnvoll sein, zusätzlich einen Bericht für einen benachbarten Landkreis heranzuziehen.

Welche Klimaänderungen zeigen die Landkreisausblicke?

Auch innerhalb einzelner Bundesländer und Regionen wirkt sich der Klimawandel je nach den individuellen geographischen Gegebenheiten unterschiedlich aus, so GERICS weiter. Daher werden in den landkreisbasierten Klimaausblicken - im Vergleich mit über ganz Deutschland oder über die Bundesländer gemittelten Ergebnissen - regionale Besonderheiten deutlich.

In den Gebirgsregionen der Alpen oder des Schwarzwalds zum Beispiel ist eine besonders starke Erwärmung möglich, während diese an den deutschen Küsten im Vergleich dazu geringer ausfällt.

In der oberrheinischen Tiefebene, beispielsweise im Landkreis Karlsruhe (Baden-Württemberg), besteht den Projektionen zufolge ein besonderes Risiko zu mehr heißen Tagen und tropischen Nächten (Nächten mit über 20 °C), und zu längeren Hitzeperioden, wenn keine wirksamen Klimaschutzmaßnahmen ergriffen werden. Das Risiko besteht zwar auch in Dithmarschen (Schleswig-Holstein) oder dem Erzgebirgskreis (Sachsen), aber in weniger starkem Ausmaß. Überall in Deutschland könnte zudem die Anzahl an Starkregentagen zunehmen.

Die Redaktion empfiehlt

"Unreflektierte Darstellungen"

Bauern schuld an Klimawandel? Horper ärgert sich über UN

vor von Alfons Deter

Laut der UN soll die Landwirtschaft ein Hauptverursacher des Klimawandels sein. Fassungslos zeigt sich Bauernpräsident Horper. Die vielen positiven Leistungen würden völlig außer Acht gelassen.

Im ersten Teil seines neuen Berichts präsentiert der Weltklimarat neue naturwissenschaftliche Fakten zum Klimawandel. Die Verbände haben eine lange Liste an Forderungen für die nächste...

Zunächst wenig beachtet wurde im Juni 2021 eine vorgestellte Risikoanalyse zum Klima der kommenden Jahrzehnte. Das ist jetzt anders: Es drohen Starkregen im Winter und Dürre im Frühjahr.

In Deutschland war es im vergangenen Kalenderjahr wärmer, feuchter und sonnenscheinreicher als im Durchschnitt der international verwendeten Referenzperiode 1961 bis 1990.

Wissenschaftlicher Beirat

So soll der Wald an den Klimawandel angepasst werden

vor von Christina Selhorst

Der Wissenschaftliche Beirat für Waldpolitik hat am Mittwoch ein Gutachten zur Anpassung der Wälder an den Klimaschutz vorgelegt. Er empfiehlt eine aktive Bewirtschaftung. Das sind die Details.