Messstellen-Check

Keine neue Nitrat-Messstellenprüfung in Niedersachsen Premium

Die niedersächsische CDU forderte, die Messstellen im Land zu überprüfen. Das Umweltministerium sagt Nein und glaubt an die Technik.

In Niedersachsen sind derzeit keine erneuten Überprüfungen der Nitrat-Messstellen geplant. Das geht aus einer Antwort des niedersächsischen Umweltministeriums auf eine kleine Anfrage des FDP-Abgeordneten Hermann Grupe hervor.

Funktion und Qualität der Grundwassermessstellen (GWM) würden kontinuierlich durch den zuständigen Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) überwacht und die Wartung an geltende Qualitätsstandards angepasst. Damit erfülle das Grundwassermessnetz die aktuellen Anforderungen, so das ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Bei der Verschärfung der Düngeverordnung deuten sich Kompromisse an. Aus Brüssel gibt es Signale, dass von der umstrittenen 20-%-Unterdüngung in roten Gebieten noch abgewichen werden kann. Dennoch ...

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Friederike Mund

Redakteurin Ackerbau/Grünland

Schreiben Sie Friederike Mund eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Ludger Osterhus

Rote Gebiete ?

Es ist schon interessant ,das unser hoch Nitrat belastet Wasser von der OOWV nach Löningen geliefert wird ,dort in Flaschen abgefült und dann als Mineralwasser mit den Namen Saskia Quelle Löningen beim Discounter Deutschlandweit verkauft wird .Ein Schelm der dabei böses denkt !

von Paul Siewecke

@ Brinkmann...

aber dann müssten die Wasserwerke ja ihre Probenergebnisse veröffentlichen und da könnte ja ganz was anderes noch bei rauskommen, was so alles im System passiert. (was auch immer!). So lange man das aber als "Geschäftsgeheimnis" behandeln kann....

von Edelhard Brinkmann

Wo ist das Problem

Alle Wasserproben nehmen die jährlich von den Haushalten im Land Niedersachsen genommen werden und zusammen zählen und wieder teilen und schon haben wir ein gültiges Ergebnis. Alle ca. 12000 Brunnen und fertig. Alles Bla und Bla wäre überflüssig Punkt.

von Diedrich Stroman

Politiker scheuen die Wahrheit!

Neben der Düngung auch andere Ursachen für hohe Nitratwerte! Natürlich ist das so, die roten Gebiete sind doch schon seit Ewigkeiten bekannt, und schon lange nicht immer mit Landwirtschaft in Verbindung zu bringen, da wäre nur die Frage zu stellen wär sitzt den in den Gremien des OoWV natürlich die Politiker und ihre komunalen Verbündeten, sagt ja schon alles! Die Abwassersysteme der Kommunen sind zum teil so marode und abgängig, das selbst Filmroboter in Löchern verschwinden die keinem Bekannt sind! Hier in den Städten sind Brücken Strassen und darunter liegende Abwassersysteme sowas von marode! Da redet man lieber nicht drüber und zu allem Überfluss kommen dann noch Millionen von Urlauber über ein Viertel Jahr, und der Kollaps nimmt seinen Lauf! Selbst die Kläranlagen pfeifen dann aus dem letzten Loch! Und die Bauern nehmen dann denn Dreck noch auf ihrem Acker! Das soll ja 2022 verboten sein, da Micro plastikmüll, Hormone, und Medikamente, nicht oder kaum ausgefiltert werden, Menschenmüll soll ab dann nur noch verbrannt werden, und einer der da mit an erster Stelle steht ist auch der OoWV,der ständig gegen Gülle und Bauern zu den Sündenböcken der Nitratdiskussion macht!!!Seine Aufgabe, den Menschen neutral zu erklären das man sein Trinkwasser auch trinken kann und nicht nur als Brauch und Spülwasser zu benutzen, damit der Verbraucher dieses auch trinken kann kommt er nicht nach!Frage, warum trinkt der Verbraucher fast ausschließlich nur noch Mineralwasser! Natürlich aus dem Verbrauchersupermarkt?Nitratfreies Trinkwasser vom OoWV auch aus der Flasche, das wär doch mal eine Geschäftsidee! Anstatt immer nur Bauerbasching zu betreiben!

von Gerhard Steffek

@Wilhelm -

die Wasserwerke, besonders der OOWV in Niedersachsen ist schon eine "Kraft im Staate". Als solche kontrolliert sich der weniger selber, sondern, in seinem Falle, plündert er nur noch. Für dessen Interessen sind die Bauern nur noch die Opfer. Allerdings wird hier geflissentlich übersehen das die Bevölkerung ja beides braucht. Wasser und Nahrungsmittel, diese Ressourcen sind aber nunmal nicht unbegrenzt. Allerdings hat man sich anscheinend schon so weit von ursächlichen Grundgesetzen entfernt, daß alles entkoppelt wird. Diese Erkenntnis bekam ich zu Ostern von meinem Sohn. Der studiert in Berlin und will jetzt den Master in "Data Sense" machen. Er zeigte mir ein Spiel als App, daß zudem als Training für die Studenten der künstlichen Intelligenz dienen soll. In diesem Spiel kam ich auf eine Stelle, in der ein "Stromfluß" auftrat ohne Quelle. Also es gab Licht, ohne den Schalter betätigen zu müssen. Auf meinem Einwand daraufhin, bekam ich die Antwort: "doch das geht". Meine Antwort darauf: "da wundert es mich nicht mehr, daß in Berlin alle so spinnen". Wenn wir solche Verhältnisse bekommen, daß eben ursächliche Grundgesetze außer Kraft gesetzt werden, sie man nicht sehen will, dann ist das kein Fortschritt sondern ein Rückschritt ins Mittelalter. Im Gegensatz zum Landwirt, der ja tagtäglich mit Aktion und Reaktion, mit Handeln und Konsequenzen daraus gnadenlos konfrontiert ist, ist der "moderne", urbane Mensch zum größten Teil nicht mehr damit belastet. Will damit sagen, wenn z.B. die Landwirtschaft zu Gunsten der Wasserwirtschaft in Niedersachsen an die Wand gefahren wird, dann juckt das keinen. Dann wird das halt woanders eingekauft. Wir haben es ja! Ob jemand anderes dafür verhungert interessiert dann wieder nicht, bzw. wird zwar bedauert, aber dafür sollen sich wieder andere darum kümmern. Hauptsache man lebt in seiner eigenen wohlgefälligen Filterblase und kann sich als Gutmensch fühlen.

von Wilhelm Grimm

Die Wasserwerke kontrollieren sich selbst

und lassen sich nicht von einem kleinen Minister das Wasser abgraben.

von Georg Summerer

Ja Gerhard,

das ist eindeutig eine Vertuschung von unangenehmen Wahrheiten. Niedersachsens Regierung will lieber nicht so genau wissen wer der Verursacher der angeblichen und tatsächlichen Nitrateinträge ist. Das Sanieren von Abwasserkanälen und das Verteilen der Trinkwasserförderung auf eine grössere Anzahl von Brunnen kostet schliesslich jede Menge Geld, das dann nicht mehr für irgendwelche Wohltaten verpulvert werden kann. Ausserdem hatt man in der Landwirtschaft den idealen Sündenbock für fast alles auf der Welt gefunden. Mahlzeit

von Gerhard Steffek

Vertuschung?

Will man da sein eigenes Versagen vertuschen? Ertappt zu werden ist immer Scheiße.

von Wilhelm Grimm

Und die Wölfe stellen lächelnd fest :

Die Landwirte sind zur "Entnahme" frei gegeben !

von Wilhelm Grimm

Und der Bauernverband macht weiter

sein Nickerchen ???

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen