Klimabedingte Grundwasserknappheit bedroht künftige Ernten

Sinkende Grundwasserreservoirs werden die landwirtschaftliche Produktion vor allem in trockenen Erdteilen langfristig negativ beeinträchtigen.

In den nächsten 100 Jahren dürften sich nur knapp die Hälfte der weltweiten Vorkommen an Grundwasser auf ihrem Niveau halten und nach Trockenphasen wieder vollständig auffüllen. Das hat eine Forschergruppe unter Beteiligung des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT) und der Universität Cardiff in einer Studie dargelegt.

Zwar könnte sich ein Teil der Reservoirs innerhalb der genannten Zeitspanne an die klimabedingten Veränderungen anpassen. Insbesondere in Regionen, in denen der Grundwasserspiegel empfindlich auf Veränderungen der Wasserzufuhr reagiere, falle die Adaptionsphase aber länger aus. Betroffen davon seien vor allem trockene Gebiete.

Die Forscher raten deshalb dazu, bei Anpassungsstrategien das „hydraulische Gedächtnis“ der Grundwassersysteme mit zu berücksichtigen. Dieses könne die Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserreserven in vielen Regionen zwar abfedern, andererseits aber Auswirkungen auf Flüsse und grundwasserabhängige Ökosysteme haben, die nicht unmittelbar ersichtlich würden.

Folgen heutiger Klimaveränderungen manifestierten sich in den meisten Regionen der Welt erst nach 100 Jahren, so die Wissenschaftler. Die ZMT-Forscher Dr. Nils Moosdorf und Dr. Mark Cuthbert von der Universität Cardiff sprachen daher von einer „ökologischen Zeitbombe“, da sich alle jetzt auftretenden Folgen des Klimawandels für die Grundwasserneubildung erst lange Zeit später vollständig auf den Basisabfluss zu Flüssen oder Feuchtgebieten auswirkten.

Der Prozess, in dem Regenwasser gefiltert werde und sich in tieferen Erdschichten ansammle, könne je nach Region sogar Jahrhunderte dauern. Aber bereits heute seien die Vorräte durch die stark wachsende Bevölkerung und die damit einhergehende Intensivierung der Lebensmittelproduktion gefährdet.

Für die Studie wurden Computermodelle auf der Grundlage von Grundwasserdaten herangezogen. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler im Fachmagazin „nature climate change“ veröffentlicht.

Neues Projekt für mehr Gülle in Biogasanlagen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

Alle tot, da

kein Wasser, keine Wälder, keine Bienen, keine Menschen. Wie heißt das elfte Gebot? Antwort: Lasst euch nicht verblüffen !

von Volker Niemeyer

Fakenews

Computermodelle oder die berühmte Glaskugel sind dasselbe!

von Markus Baier

Betonwüsten

Jeder zubetonierte m2 nimmt kein Regen mehr auf und die Wassermassen verschwinden über Kanäle auf schnellstem Wege in die Flüsse und Meere.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen