Massive Ernteschäden

Klöckner ruft Länder zum Handeln gegen die Mäuseplage auf

Die Bundesländer sollen ihren Spielraum zur Bekämpfung von Mäusen besser nutzen. Dazu erwägt Landwirtschaftsministerin Klöckner Notfallzulassungen für Rodentizide.

In mehreren Bundesländern haben Landwirte derzeit mit einer schweren Mäuseplage zu kämpfen. In Thüringen und Sachsen-Anhalt ist die diesjährige Ernte insbesondere deshalb gefährdet, weil 2019 für die Zinkphosphid-haltigen Pflanzenschutzmittel zur Mäusebekämpfung zusätzliche Anwendungsbestimmungen erlassen wurden, heißt es beim Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL). Auch Niedersachsen ist stark betroffen.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) ruft ihre Amtskolleginnen und Kollegen in den Ländern nun auf, zu Notmaßnahmen zu greifen. In einem Brief skizziert sie folgende drei Maßnahmen:

  1. Die zuständigen Länderbehörden nutzen den vom Pflanzenschutzgesetz vorgesehenen Ermessensspielraum.
  2. Anträge auf Notfallzulassungen werden kurzfristig vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) nach geltendem Recht kurzfristig geprüft und beschieden, damit weitere Bekämpfungsverfahren ermöglicht werden. Dazu gehören laut Klöckner auch Anwendungen mit dem Feldmaus- oder Wühlmauspflug.
  3. Das BVL setzt die mit dem Umweltbundesamt vereinbarten Änderungen der Anwendungsbestimmungen schnellstmöglich um.

Es gehe darum, Ernten ausreichend zu schützen, ohne den Erhalt gefährdeter Arten zu beeinträchtigen, schreibt Klöckner in ihrem Brief weiter. Die Länder sollen dafür auch die Aktualität der Nachweise von Nagetieren und von Rastplätzen von Zugvögeln überprüfen. Nachweise, die länger als fünf Jahre zurück liegen, seien nicht mehr aktuell, heißt es in dem Brief. Damit könnten die Flächen, auf denen ein Kleinsäugerschutz notwendig sei, besser eingegrenzt werden, so das BMEL.

„Die sachgerechte Nutzung der chemischen Mäusebekämpfung im Einklang mit dem geltenden Pflanzenschutz- und dem Naturschutzrecht ist in der aktuellen Lage für viele Landwirte existenziell“, heißt es in dem Brief weiter. Mechanische Verfahren reichten nicht mehr aus.

Die Redaktion empfiehlt

Entlang der A4 und im Thüringer Becken gibt es eine massive Mäuseplage im Getreide. Bauern rechnen mit bis zu 40 % Einbußen und fordern Ausnahmen zum Einsatz von Giftködern.

130 Höfe in Niedersachsen dürfen ihr Grünland nach der Mäuseplage umbrechen und neu anlegen. 330 Betriebe hatten insgesamt diese Erlaubnis beantragt.

Aufgrund der Mäuseplage dürfen Landwirte in Niedersachsen zur Narbenerneuerung ihr Dauergrünland umbrechen. Der Antrag dafür sei aber viel zu kompliziert, sagt das Landvolk.


Diskussionen zum Artikel

von Klaus Kramer

Die natürlichen Feinde der Mäuse fördern, statt sie umzubringen

Wie wäre es denn endlich die sinnlose Bejagung des Fuchses aufzugeben, anstatt die Felder noch mehr zugiften, und damit auch noch die natürlichen Feinde der Mäuse mit zu vergiften? Stattdessen werden pro Jahr 500.000 Füchse von Jägern getötet ! 1 einziger Fuchs fängt ca. 20-30 ... mehr anzeigen

von Johann Schneider

Pflügen

Hat ab und zu auch Vorteile.Vor langer Zeit gab es sogar Schälpflüge

von Jens Hartig

Pflügen ist kein Allheilmittel

nach dem pflügen ist die Population stark dezimiert und das Nahrungsangebot beseitigt. Nach Aufgang der neuen Saat ist durch Zuwanderung eine deutlich stärkere Neubesiedlung festzustellen, da sich die Mäuse im gepflügtem Boden leichter eingraben können als in tief gegrubberten ... mehr anzeigen

von Michael Prantl

Mäuseplage

Frau Klöckner und Frau Schulze sollen einmal über die Vergangenheit in der Natur nachdenken. Artenvielfalt haben wir genug, aber warum kommen diese Probleme? Es wird alles zur Bekämpfung und zur Erhaltung eines gesunden Mittelmases verboten. Das nächste Problem ist der Wolf - lieber ... mehr anzeigen

von Gerd Uken

Ich frage mich

Wo sind denn Fuchs u. Co Graureiher Mäusebussard vielleicht schmeckt dem Wolf ja auch irgendwann die Maus als Nachtisch.... Wir hatten letztes Jahr die Plage...... Hängt auch mit Klimawandel zusammen

von Gerhard Steffek

Wie Bitte???

Wo bleibt da dann wieder die vielgepriesene Artenvielfalt? Wie heißt es immer so schön in der Katjeswerbung: Jedes Leben ist wertvoll! Gilt das hier schon wieder einmal nicht? Oder wird hier mal wieder deutlich: "Zu wenig und zu viel ist aller Narren Ziel"!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen