Kartoffeln aktuell

Krautregulierung in Frühkartoffeln

Der Wegfall von Reglone erschwert die Sikkation von Kartoffelbeständen deutlich. Mehr denn je sind ausgefeilte Strategien gefragt.

Durch den Wegfall von Reglone gestaltet sich die Krautregulierung in Frühkartoffeln deutlich schwieriger. Quickdown und Shark als verbliebene Sikkative benötigen für eine gute Wirkung Licht und Wärme. Sie wirken im Vergleich zu Reglone langsamer und haben eine längere Wartezeit (14 Tage).

Handeln Sie wohlüberlegt, um den Marktvorteil - früh schalenfeste Ware zu erzielen - für sich zu nutzen. Die aktuell warme und sonnige Witterung ist für eine Sikkation mit Quickdown und Shark optimal.

Empfehlungen: Bei einer rein chemischen Sikkation können Sie z.B. 0,8 l/ha Quickdown + 2,0 l/ha Toil zweimal im Abstand von 5 bis 7 Tagen einsetzen. Alternativ können Sie nach einer Vorlage von 0,8 l/ha Quickdown + 2,0 l/ha Toil mit 1,0 l/ha Shark im Abstand von 5 bis 7 Tagen nachbehandeln. Diesen zeitlichen Abstand sollten Sie in Frühkartoffeln nicht unterschreiten, da beide Mittel diese Zeit für eine gute Wirkung benötigen. Unter den genannten Witterungsbedingungen könnte in diesem Jahr in weiter abgereiften Beständen evtl. eine einmalige Behandlung von Quickdown + Toil ausreichend sein. Darauf sollte man sich aber nicht verlassen.

Wer auf Nummer sicher gehen und schnell schalenfeste Ware produzieren möchte, sollte das Krautschlagen in Erwägung ziehen. Hierdurch wird schnell und effektiv die Blatt- und Stängelmasse reduziert. Zudem wird schon mit dem Krautschlagen die Schalenfestigkeit eingeleitet. Ein bis zwei Tage später können Quickdown + Toil oder Shark nachgelegt werden. Wenn es nicht zu heiß und zu trocken ist, könnte die Sikkation ggf. noch am selben Tag erfolgen.

In Versuchen der LWK Nordrhein-Westfalen wurden damit gute Erfahrungen gesammelt. Allerdings bedeutet dies zusätzlichen Stress für die Pflanze, sodass ggf. Gefäßbündelverbräunungen auftreten können. Die Kombination von Krautschlagen und Sikkativ bietet den Vorteil, dass die zuvor genannten 5 bis 7 Tage Spritzabstand reduziert werden, wodurch die Ware schneller vermarktet werden kann. Es muss also genau abgewogen werden, ob sich zur Produktion von Frühkartoffeln der höhere Arbeitsaufwand des Krautschlagens finanziell lohnt.

Beachten Sie bitte die Zulassung, Gebrauchsanleitung und regionale Hinweise.

Die Redaktion empfiehlt

Prognosemodelle wie Simblight empfehlen fast bundesweit den Spritzstart gegen Krautfäule. Hier die Empfehlungen für Ihre Bestände!

Kartoffeln aktuell

Erste Schwarzbeinigkeit in Kartoffeln

vor von Matthias Bröker

Auf einigen Flächen ist Schwarzbeinigkeit zu beobachten. Problemflächen sollte man nun behandeln.

Vor allem bei Wetter- und Pflanzenstress können Schwächepilze zuschlagen. Beugen Sie vor!

In einigen Kartoffelbeständen ist der Unkrautdruck enorm hoch. Unterblattspritzungen oder der Einsatz einer Hacke kann jetzt noch Abhilfe schaffen.

Kartoffeln aktuell

Keine Chance für Kartoffelkäfer

vor von Matthias Bröker

Vielerorts vermehren sich Kartoffelkäferlarven rasant. Bei mehr als 15 Larven/Pflanze empfehlen sich Insektizideinsätze.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen