Kupferhaltige Pflanzenschutzmittel erneut zugelassen

Kupferhaltige Pflanzenschutzmittel können weitere sieben Jahre angewendet werden. Landwirtschaftliche Betriebe dürfen insgesamt eine Höchstmenge von 28 kg reines Kupfer pro Hektar ausbringen, im Schnitt pro Jahr mithin 4 kg.

Kupfer als Pflanzenschutzmittelwirkstoff darf in der Europäischen Union auch in Zukunft eingesetzt werden. Die Mitgliedstaaten billigten den entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission.

Kupferverbindungen werden aufgrund ihrer Persistenz und Toxizität als Substitutionskandidaten eingestuft; daher darf die Zulassung, wie geschehen, nur für maximal sieben Jahre ausgesprochen werden. Ansonsten sind für Pflanzenschutzmittel in der Regel maximal 15 Jahre zulässig.

Die bisherige EU-weite Genehmigung für kupferhaltige Präparate im Pflanzenschutz läuft am 31. Januar 2019 aus. Für den Kommissionsvorschlag stimmten 22 Mitgliedsländer, die fast 90 % der EU-Bevölkerung repräsentieren, darunter Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien. Dagegen votierten Belgien, die Niederlande und Dänemark. Enthaltungen kamen aus der Slowakei, Tschechien und aus Slowenien.

Während des siebenjährigen Zulassungszeitraums dürfen die landwirtschaftlichen Betriebe insgesamt eine Höchstmenge von 28 kg reines Kupfer pro Hektar ausbringen, im Schnitt pro Jahr mithin 4 kg. Das Edelmetall wird zur Bekämpfung von Pilz- und Bakterienkrankheiten eingesetzt, insbesondere im Biolandbau, da dieser keine synthetischen Wirkstoffe im Pflanzenschutz nutzen darf. In Deutschland werden kupferhaltige Pflanzenschutzmittel vorwiegend in den Dauerkulturen Hopfen, Wein und Obst sowie der Ackerbaukultur Kartoffel als Fungizid eingesetzt. Derzeit können nach Aussage von Experten weder konventionell noch ökologisch wirtschaftende Betriebe in absehbarer Zeit auf Kupfer verzichten.


Diskussionen zum Artikel

von Werner Danzeisen

Ja das sollten die Medien breit treten,

für die "konventionellen" Erzeuger wurde 28KgCu/ha p.a. zugelassen. Bio beschränkt sich freiwillig auf max. 4Kg/ha. Mal sich ernsthaft mit Bio befasst und Richtlinien nachgelesen, oder nur dumm dahergeschrieben?

von Gerhard Steffek

Ob das -

dann auch von den Medien entsprechend breit getreten wird? Oder, falls ihnen dies überhaupt bekannt ist, wird das von unserer Möchtegern-Öko-Journaille lieber geflissentlich verschwiegen?

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen