Geschäftszahlen

KWS mit deutlichem Wachstum im ersten Quartal

Ein starkes Geschäft mit Getreide- und Rapssaatgut treibt das Wachstum der KWS Gruppe. Der Umsatz stieg um 21 %, der Gewinn ist höher als erwartet. Daher legt auch die Umsatzprognose zu.

KWS ist laut Finanzvorstand Eva Kienle aufgrund eines starken Getreide- und Rapsgeschäfts mit hohem Tempo ins neue Geschäftsjahr gestartet. Die Nachfrage nach landwirtschaftlichem Saatgut entwickele sich angesichts vorteilhafter Marktpreise für Agrarrohstoffe weiterhin sehr positiv.

"Wir erwarten, dass dieser Trend anhält und gehen daher für das laufende Geschäftsjahr von mehr Wachstum als ursprünglich prognostiziert aus. Gleichzeitig sehen wir im aktuellen Inflationsumfeld weiterhin spürbare Kostensteigerungen, denen in Teilen höhere Verkaufspreise gegenüberstehen“, sagte Kienle am Montag bei der Vorstellung der aktuellen Geschäftszahlen.

Geschäftsentwicklung Q1 2022/2023

Die Umsatzerlöse der KWS Gruppe sind in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2022/2023 rund 21 % gestiegen und erreichten einen Wert von 266,3 (220,8) Mio. €. Der Anstieg resultierte insbesondere aus der deutlichen Ausweitung unseres Getreidegeschäfts in Europa.

Die operativen Ergebniskennzahlen der KWS Gruppe sind im ersten Quartal turnusgemäß negativ, verbesserten sich jedoch gegenüber dem Vorjahr. Das EBITDA erreichte –7,1 (– 19,7) Mio. €, das EBIT betrug –33,1 (–42,1) Mio. €. Dabei standen einem deutlich gestiegenen Bruttoergebnis geplant höhere Kosten für Forschung & Entwicklung, Vertrieb und Verwaltung gegenüber.

Das Ergebnis nach Steuern lag bei –46,2 (–43,3) Mio. € bzw. –1,40 (–1,31) € je Aktie. Der Freie Cashflow verbesserte sich im Wesentlichen aufgrund von erhaltenen Anzahlungen auf Saatgutlieferungen für die bevorstehende Verkaufssaison auf –72,0 (–105,7) Mio. €.

Geschäftsentwicklung nach Segmenten

Der Umsatz im Segment Mais stieg im ersten Quartal 2022/2023 um ca. 15 % auf 82,1 (71,2) Mio. €. Wesentlicher Treiber dieser Entwicklung waren gestiegene Preise in Argentinien. In den Regionen Europa und Nordamerika wurden im Berichtsquartal saisonbedingt keine nennenswerten Umsätze erzielt.

Da das Segment den wesentlichen Teil des Jahresumsatzes erst im dritten Geschäftsquartal (Januar – März) generiert, blieb das Segmentergebnis auch vor dem Hintergrund inflationsbedingter Kostensteigerungen mit –46,5 (–40,1) Mio. € turnusgemäß negativ.

Das Segment Zuckerrüben, das im ersten Quartal saisonbedingt nur geringe Umsätze erwirtschaftet, erzielte im Berichtsquartal einen Umsatzanstieg auf 20,1 (18,3) Mio. €, im Wesentlichen aufgrund von Zuwächsen in Nordamerika und Osteuropa. Das Segmentergebnis lag mit –34,4 (–32,4) Mio. € leicht unter dem Niveau des Vorjahres, negativ wirkten sich dabei Hyperinflationseffekte in der Türkei aus

Der Umsatz im Segment Getreide stieg im Berichtsquartal deutlich und erreichte einen Wert von 155,7 (121,2) Mio. €, dies entspricht einem Zuwachs von rund 28 %. Wesentlicher Treiber des starken Wachstums war erneut das Geschäft mit Roggen- sowie Rapssaatgut, das um 27 % bzw. 26 % zulegte. Der deutliche Anstieg bei Roggensaatgut resultierte neben einer gestiegenen Nachfrage und höheren Preisen auch aus saisonalen Effekten (insbesondere in Deutschland früherer Verkauf im Vergleich zur Vergleichsperiode).

Das KWS Sortenportfolio für Rapssaatgut verzeichnete vor allem in Frankreich deutliche Zuwächse (mengen- und preisbedingt). Ebenfalls erfreulich entwickelten sich die Umsätze mit Weizen- und Gerstensaatgut. Hohe Wachstumsraten markierte das Segment Getreide zudem in den zukunftsträchtigen Bereichen Zwischenfrüchte und Öko-Saatgut.

Im Segment Gemüse stieg der Umsatz um rund 8 % auf 10,9 (10,2) Mio. €, im Wesentlichen aufgrund eines höheren Absatzes von Spinatsaatgut in Asien. Das Segmentergebnis verbesserte sich infolge geringerer Effekte aus der Kaufpreisallokation auf –2,6 (–4,5) Mio. € zu. Ohne Berücksichtigung dieser Effekte lag das Segmentergebnis bei –0,2 (0,4) Mio. €. Das Segmentergebnis beinhaltet zudem F&E-Aufwendungen in Höhe von 3,2 (2,0) Mio. € für den langfristigen Aufbau der KWS Gemüsezüchtung.

Prognosen für das Geschäftsjahr 2022/2023

Für die KWS Gruppe erwartet der Vorstand aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung nach den ersten drei Monaten für das Geschäftsjahr 2022/2023 nunmehr ein Umsatzwachstum (auf vergleichbarer Basis, ohne Währungs- und Portfolioeffekte) von 10 - 12 % (bisher: 7 bis 9 %).

Die EBIT-Marge wird weiterhin zwischen 10 und 11 % erwartet. Die Forschungs- & Entwicklungsquote soll in einer Spanne von 18 bis 20 % liegen.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.