Forschung

Mikroorganismen für die Pflanzengesundheit nutzbar machen

Forscher wollen die natürlichen Abwehrkräfte von Pflanzen untersuchen, die durch das Zusammenspiel mit Bakterien entstehen.

Die Interaktionen zwischen Pflanzen und den auf ihnen lebenden Mikroorganismen wollen Wissenschaftler zur Verbesserung der Pflanzengesundheit nutzbar machen. Ein Verbund von vier Forschungseinrichtungen unter Koordination des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) wird ab kommendem März die natürlichen Abwehrkräfte der Pflanzen untersuchen, die im Zusammenhang mit den an und in der Pflanze lebenden Bakterien stehen.

Die Mikroorganismen interagierten mit den von der Pflanze gebildeten flüchtigen organischen Substanzen (VOC) und könnten Immunsystem und Nährstoffversorgung verbessern. Untersucht werde, wie Weizen durch die Bildung von VOC in klimabedingten Stresssituationen besser vor Krankheiten und Schädlingsbefall geschützt werden könne.

Ziel sei es, jene Substanzen zu identifizieren, die das Gesamtsystem aus Pflanze und Mikroorganismen bilde, um die Auswirkungen von Stress abzumildern, erklärte das ZALF. Sollte das gelingen, können den Wissenschaftlern zufolge neue Weizensorten gezüchtet und Mikroben gezielt eingesetzt werden, um in bestimmten Wachstumsphasen besonders viele der VOC zu produzieren und die Pflanzen klimaresistenter und ertragsstabiler zu machen.

Mehr hier in der Pressemitteilung

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rudolf Rößle

EM

wirkt und bringt Vorteile. Auch Homöopathie kann die Pflanzen stärken. Das Zweite kostet nur ein paar Cent/ha.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen