Landwirtschaft im Dialog

Düngestrategie: Künftig stabilisiert düngen?

Mit welchen Düngekonzepten lassen sich die Klimaziele erreichen? Darüber wird bei "Landwirtschaft im Dialog" am 11.02 diskutiert. Wir haben Podiumsteilnehmer Rüdiger Geserick vorab befragt.

Ab dem 1. Februar sind Ureaseinhibitoren bei der Harnstoffdüngung Pflicht, wenn man den Dünger nicht einarbeitet – das gibt die Düngeverordnung vor. Was empfehlen Sie als Hersteller von Harnstoffdüngern den Landwirten, wenn sie diese Dünger einsetzen wollen?

Geserick: Wenn ich hier an dieser Stelle Hinweise geben soll, dann kann ich nur auf wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse verweisen: Landwirte sollten ab dem 1. Februar 2020 nur noch Harnstoffdünger mit Ureaseinhibitor, einsetzen. Dabei sollte zwischen Fertigprodukten mit inkludiertem Ureaseinhibitor und Harnstoffdüngern mit nachträglicher Ureaseinhibitor Aufbringung unterschieden werden. Fertigprodukte werden auf Basis langjähriger wissenschaftlicher Erfahrungen sowohl bei der Produktion als auch auf dem Feld hergestellt. Die Vorteile von Fertigprodukten liegen auf der Hand. Zum einen ist der Ureaseinhibitor über ein Jahr stabil. Zum anderen gibt es nur für Fertigprodukte Streutabellen. Wenn ein Landwirt einen Harnstoff einsetzt, auf den ein Ureaseinhibitor aufgesprüht wurde, muss befürchtet werden, dass die Haltbarkeit des Ureaseinhibitors nicht über längere Zeiträume gegeben ist. Zum anderen gibt es für solche Produkte keine Streutabellen und Streufehler sind vorprogrammiert.

Mit der neuen NEC-Richtlinie verpflichtet Brüssel die Mitgliedstaaten zudem, die Ammoniakemission künftig noch weiter zu senken. Wie hoch sind die NH3-Verluste bei nicht eingearbeitetem Harnstoff im Vergleich zu anderen Mineraldüngern wie KAS? Inwieweit lassen sich die Verluste durch den Ureaseinhibitor-Zusatz senken?

Geserick: Beim Harnstoff liegen die Ammoniakverluste zwischen 5-6 % und bei KAS bei 2 %. Die Unterschiede spiegeln sich aber nicht im Ertrag oder bei dem Stickstoffentzug wieder. Der Ureaseinhibitor reduziert Ammoniakverluste bei der Harnstoffdüngung fast vollständig.

Bleibt Harnstoff auch mit dem Ureaseinhibitor preislich interessant?

Geserick: Kostentechnisch schlagen die Ureaseinhibitoren je nach Qualität und Wirkdauer mit unterschiedlichen Aufschlägen zu Buche. Trotz der gestiegenen Kosten verlieren die Harnstoffdünger ihre preisliche Vorzüglichkeit gegenüber anderen N-Düngern nicht. Darüber hinaus muss bei der Kostenkalkulation berücksichtigt werden, dass durch die Hemmung die Stickstoffeffizienz gegenüber herkömmlicher Harnstoffdüngung um 5 % steigt.

Welche Mineraldüngerstrategie verursacht Ihrer Ansicht nach die geringsten Stickstoffverluste?

Geserick: Eine Düngestrategie mit stabilisierten Harnstoffdüngemitteln, die einen Urease- und einen Nitrifikationsinhibitor enthalten, ist aus unserer Sicht die beste Möglichkeit, Stickstoffverluste deutlich zu reduzieren. Durch den Nitrifikationsinhibitor besteht die Möglichkeit, die erste und zweite Düngegabe zu einer frühen ersten Gabe zusammenzufassen. Dadurch kann die Feuchtigkeit aus dem Winter voll ausgenutzt werden, sodass der Stickstoff auch bei späterer Sommertrockenheit für die Pflanzen verfügbar ist. Potenzielle Stickstoffverluste durch Nitratverlagerung werden durch den Nitrifikationsinhibitor deutlich reduziert. Der Ureaseinhibitor reduziert Ammoniakverluste direkt nach der Düngung fast vollständig.

Melden Sie sich Kostenlos an

Die Veranstaltung "Effizient düngen und das Klimas schützen - geht das überhaupt?", die top agrar im Rahmen des Diskussionsformats „Landwirtschaft im Dialog“ durchführt und moderiert, findet am  11. Februar 2020 in Berlin in der Vertretung des Landes Hessen  statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie unter www.seminare.lv.de. 

Die Redaktion empfiehlt

Landwirtschaft im Dialog

Düngung im Kreuzfeuer

vor von Matthias Bröker

Die DüV und die Klimaziele der NEC-Richtlinie auf der einen Seite sowie stabile Erträge für die regionale Versorgungssicherheit auf der anderen Seite – lässt sich dies zusammenführen?

Landwirtschaft im Dialog

Düngung: Strengere Regeln in Dänemark

vor von Matthias Bröker

Mit welchen Düngestrategien lassen sich die Klimaziele erreichen? Darüber wird bei "Landwirtschaft im Dialog" am 11.02 diskutiert. Wir haben Podiumsteilnehmer Hans Otto Sørensen vorab befragt.

Mit welchen Düngestrategien lassen sich die Klimaziele erreichen? Darüber wird bei "Landwirtschaft im Dialog" am 11.02 diskutiert. Wir haben Podiumsteilnehmer Ulrich Lehrke vorab befragt.


Diskussionen zum Artikel

von Ahrend Höper

Ammoniakverluste bei der Harnstoffdüngung

können durch Ureaseinhibitor reduziert werden, sagt Rüdiger Geserick. Große Mengen Harnstoff auf gefrorenen Boden im zeitigen Frühjahr entsprach in der Vergangenheit nicht immer der guten fachlichen Praxis, was jetzt ja mit Ureaseinhibitor behoben ist. Allerdings nimmt die ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Der Landwirt, der stets nach besten Wissen und Gewissen, nach guter fachliche Praxis .....

gedüngt hat, hat damit auch kein Problem. Was uns Schwierigkeiten bereitet ist, dass wir die Pflanzen verhungern lassen sollen, und das geht nicht! Wir sind für alles mitverantwortlich, wenn man den Medien so zuhört, und sollen die ganze Last der Gesellschaft alleine stemmen! Die ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen