Urteil

Monsanto Lasso: Bayer unterliegt im Berufungsverfahren in Frankreich

Seit 2012 klagt ein französischer Biobauer gegen Monsanto - heute Bayer - auf Schadenersatz. Er sei durch das Mittel Lasso krank geworden. Jetzt hat er auch in der letzten Instanz recht bekommen.

Im Rechtsstreit um das Gesundheitsrisiko des Unkrautvernichtungsmittels Lasso von Monsanto hat der Biolandwirt Paul François vor dem Berufungsgericht in Lyon recht bekommen.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass Monsanto wegen "fehlerhafter Produkte" verantwortlich sei. Der Landwirt ist der Ansicht, seine neurologischen Schäden seien durch das seit 2007 in Frankreich verbotene Mittel ausgelöst worden. Seit 2004 habe er Dämpfe eingeatmet. In Deutschland war Lasso nie zugelassen.

François hatte bereits 2012 und im Berufungsverfahren 2015 recht bekommen. Monsanto stritt jedoch weiter, so dass im Februar das jetzt abgeschlossene Verfahren startete. Der Kläger verlangt über 1 Mio. Euro Schadenersatz.

Aktuell im Video

Die Redaktion empfiehlt

Management & Politik / News

Monsanto geht wegen Lasso-Urteil in Berufung

vor von Alfons Deter

Mitte Februar hatte der französische Landwirt Paul Francois gegen Monsanto in einem Prozess gewonnen. Der Konzern habe nicht ausreichend vor den großen Gefahren des bis 2006 in der EU zugelassenen ...

Düngeverordnung: "Man nähert sich an"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

Goethe ist tot, Schiller ist tot

und mir ist auch schon ganz schlecht !

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen