Niedersachsen

Moorschutzstrategie: Beteiligen Sie sich jetzt an der Diskussion!

Das Bundesumweltministerium erarbeitet derzeit eine Strategie zum Moorschutz, die Landwirte ins Mark treffen könnte. Schildern Sie bis zum 18. Dezember, was das für Ihren Betrieb bedeuten würde!

Wer auf Moorböden wirtschaftet oder in den Grenzbereichen zu Moorgebieten, muss künftig mit Einschränkungen rechnen. Hintergrund ist die Moorschutzstrategie, die das Bundesumweltministerium derzeit entwickelt. Das niedersächsische Landvolk erkennt die Bedeutung der Moore für den Klimaschutz grundsätzlich an, weist aber auf heikle Eckpunkte aus dem derzeitigen Diskussionspapier hin. Derzeit wird diskutiert:

  1. Moorschutzgebiete mit ausreichenden Pufferzonen zu erweitern,
  2. Bisher ungenutzte Moorflächen künftig nicht zu nutzen und möglichst vollständig wiederzuvernässen,
  3. Ackerbaulich genutzte Moorflächen des Bundes bis 2030 wieder zu vernässen und die Nutzungsform anzupassen,
  4. Dauerhafte Anhebung des Grundwasserstandes (angestrebt werden sommerliche Wasserstände von höchstens 30 cm unter Flur),
  5. Pflanzenschutzmitteleinsatz in Schutzgebieten auf Moorböden zu verbieten,
  6. Anreize für moorzehrende Nutzung und Infrastrukturen (z.B. Stallbau) in der Landwirtschaft abzuschaffen,
  7. Umbruch von Moorgrünland zur Grünlanderneuerung zu verbieten,
  8. neue land- und forstwirtschaftliche Leitlinien zum Moorschutz zu schaffen, darunter den Verzicht auf Vorfluterausbau und weitere Vorflutabsenkungen,
  9. den Moorschutz explizit als Ziel für den nationalen Strategieplan zur GAP-Umsetzung aufzunehmen.

Um sich in den laufenden Prozess einzubringen, ruft das Landvolk dazu auf, unbedingt eine eigene Stellungnahme mit der betrieblichen Betroffenheit abzugeben, der Verband ist dabei behilflich. Die Frist dazu endet am 18. Dezember 2020. Die Adresse lautet: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Referat N II 6, Postfach 12 06 29, 53048 Bonn Oder per E-Mail an moorschutzstrategie@bmu.bund.de

Die Redaktion empfiehlt

Heute sieht man die Auswirkungen einer dauerhaften Entwässerung und intensiven landwirtschaftlichen Nutzung von Moorböden auf den Klima-, Umwelt- und Naturschutz.


Diskussionen zum Artikel

von Willy Toft

Hier sollten sich möglichst alle "Beteiligten zu Wort" melden, es geht um Eure Zukunft!

Hoffentlich werden sich auch viele Landwirtschaftliche Experten beteiligen, wir brauchen Euch alle! Es geht um Eigentumsrechte, und um die Existenzen vieler Familien in diesen Gebieten!

von Hans-Heinrich Wemken

Liquidierung der Fehnkulur!

Das Umweltministerium betreibt aus niedrigen Beweggründen die Liquidierung der 250- jährigen Fehnkultur in Nordwestdeutschland. Was für eine Nutzung soll es geben, wenn auch die Fleischernährung in Frage gestellt wird? Die SPD- Ministerin Schulze plant anscheinend Völkerverteibung ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen