Düngung/ Nitrat/ Wasserschutz

Neue Düngeverordnung soll ab April 2020 gelten Premium

Die neue Düngeverordnung soll bereits im April 2020 in Kraft treten. Die abschließende Beratung dazu im Bundesrat findet aber erst kurz davor statt.

Landwirte müssen sich mit den verschärften Regeln nach der neuen Düngeverordnung schon im kommenden Frühling beschäftigen. Der aktuelle Zeitplan sieht ein Inkrafttreten der geänderten Düngeverordnung bereits im April 2020 vor, bestätigt das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) gegenüber top agrar. Die Bundesregierung hatte den Zeitplan Ende September an die EU-Kommission in Brüssel geschickt. Nach dem ursprünglichen Zeitplan sollten die Veränderungen im Mai 2020 in Kraft treten. Die abschließende Befassung des Bundesrats mit der Düngeverordnung ist nun für den 3. April 2020 vorgesehen. Die Länder müssen danach innerhalb von drei Monaten die Maßnahmen in Landesverordnungen umsetzen.

Derzeit liegt ein mehrmals von der Bundesregierung korrigierter Maßnahmenkatalog für die neue Düngeverordnung bei der EU-Kommission zur Prüfung. Die beteiligten Ministerien hoffen, dass die jetzt übermittelten Vorschläge in Brüssel endlich Zustimmung finden werden. Damit wollen sie eine Verurteilung Deutschlands im Vertragsverletzungsverfahren einschließlich hoher Strafzahlungen vermeiden.

Die komplette Liste an Maßnahmen sieht so aus:

I Grundlegend-systematische Änderung im Düngerecht/ Düngeverordnung:

• Ersatz des Nährstoffvergleichs durch eine Aufzeichnungspflicht der tatsächlich ausgebrachten Dünger

• Infolge der Einführung dieser Aufzeichnungspflicht soll eine falsche oder unvollständige Aufzeichnung (der tatsächlichen Düngung) zukünftig mit bis zu 50.000 Euro statt bisher 10.000 Euro bewehrt werden

Bundesweite Maßnahmen:

• Begrenzung der Aufbringung flüssiger organischer Düngemittel auf Grünland im Herbst auf 80 kg N/ha

• Erhöhung des Gewässerabstandes ohne Düngung von jetzt 5 m auf 10 m in hängigem Gelände ab 15 % Hangneigung

• Erhöhung des Gewässerabstandes ohne Düngung auf 5 m Meter bei Flächen ab 10 % Hangneigung

• Erhöhung des Gewässerabstandes ohne Düngung von 1 m auf 3 m bei Flächen ab 5 % Hangneigung

• Ab 5 % Hangneigung sind Düngemittel auf unbestelltem Ackerland sofort einzuarbeiten; auf bestellten Ackerflächen ist die Düngung bei Reihenkultur ≥ 45 cm nur mit Untersaat oder sofortiger Einarbeitung, ohne Reihenkultur nur bei hinreichendem Pflanzenbestand bzw. Mulch-/Direktsaat zulässig

• ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Bei der neuen Düngeverordnung kommt es vor allem auf die roten Gebiete an. Um diese treffsicher abzugrenzen, setzen einige Länder nun auf die Binnendifferenzierung.

Die Bundesregierung hat erneut verschärfte Vorschläge zur Düngeverordnung nach Brüssel geschickt. Deutschlandweit wird nun eine Sperrfrist für P-haltige Düngemittel eingeführt.

Premium

Um die Härten der Düngeverordnung abzufedern, will das Landwirtschaftsministerium ein Bundesprogramm Nährstoffe aufsetzen. BMEL-Staatssekretär Aeikens hofft auf eine Initialzündung

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hans Merk

Zum Glück hat unser Einheitsberuhigungsverband

dank erfolgreicher, absolut unauffälliger Arbeit ,hinter den Kulissen, schlimmeres verhindert. Wenn wie den nicht hätten...

von Schön GbR Rödlin-Thurow

Frage ?

" • Ersatz des Nährstoffvergleichs durch eine Aufzeichnungspflicht der tatsächlich ausgebrachten Dünger" werden die zulässigen Salden dann auch abgeschafft oder wie muß ich das verstehen ? Also eigentlich machen wir das mit der Aufzeichnung der tatsächlichen Düngung schon und die Ermittlung des Nährstoffsaldos ist ohnehin ökonomisch sinnvoll. Irgendwie verstehe ich gar nicht was die wollen

von Schön GbR Rödlin-Thurow

Frage ?

" • Ersatz des Nährstoffvergleichs durch eine Aufzeichnungspflicht der tatsächlich ausgebrachten Dünger" werden die zulässigen Salden dann auch abgeschafft oder wie muß ich das verstehen ? Also eigentlich machen wir das mit der Aufzeichnung der tatsächlichen Düngung schon und die Ermittlung des Nährstoffsaldos ist ohnehin ökonomisch sinnvoll. Irgendwie verstehe ich gar nicht was die wollen

von Guenter Loefflad

kann man das noch ernst nehmen

Wer soll die fehlenden Lagerbehälter in den roten Gebieten bauen ? Wer kennt das Problem von aufschäumender Bullenmastgülle ? und dann noch ein ganzes Jahr lagern. Na dann viel Spaß

von Erich Abröll

Nitratbelastung aus den Großstädten

Sind wir mal ehrlich: Es kann doch keiner mehr hören! Wann wird denn endlich mal die Nitratbelastung durch defekte Kanalisationen der Großstädte untersucht? Wir sollten erst einlenken, wenn alle anderen Nitrateinträge ins Grundwasser auch abgestellt werden - gleiches Recht und gleiche Pflicht für alle. Ich hoffe sehr auf die aktuelle Bewegung "Land Schafft Verbindung".... Es ist bereits 5 nach 12 und wir haben im Grund genommen nichts mehr zu verlieren. Deshalb müssen wir alle am selben Strang ziehen - und zwar jetzt! Ein "Morgen vielleicht", oder "Vielleicht dann ein anderes Mal" wird es für uns Landwirte nicht mehr geben. Wir müssen es selbst anpacken, denn meiner Meinung nach verspüren wir derzeit von überhaupt keiner Seite um uns herum eine Unterstützung!

von Rudolf Rößle

Rote Gebiete

mich würde es interessieren was passiert, wenn man einen eigenen Brunnen hat und die umliegenden Brunnenmesswerte der Privatbauern keine hohen Nitratwerte anzeigen im Roten Gebiet. So müssten die Betriebe ja ausgenommen sein.

von g.+s. schuh gbr

Wie sagte Karl Valentin in seinem Buchbinder Wanninger: Saubande, dreckede!

von Jürgen U. Elke Dippel GbR

Hallo Freunde Bei einer unvollständigen Aufzeichnung kann das schon Mal 50 große Lappen kosten na ja dann hat das ganze wenigstens ein schnelles Ende Also wenn ich das so lese ....... Greta würde sagen dein Hof brennt Ich sage dein Hof ist abgebrannt Ich denke ich gehe am Wochenende bei den Holländern mit Ne nicht den Dialog suchen Steine werfen Dialog suche unsere Vertreter schon 20 Jahre

von Christoph Noven

oh, oh

wenn das mal nicht der berühmte Tropfen ist. Es wird Zeit die Ökofaschisten einer ökologischen Nutzung zuzuführen.

von Christoph Noven

oh, oh

wenn das mal nicht der berühmte Tropfen ist. Es wird Zeit die Ökofaschisten einer ökologischen Nutzung zuzuführen.

von Wilhelm Grimm

Wie wäre es denn mit diesem Kommentar

Modernes Bauernlegen !

von Karl Georg Weitzel

Düngeverordnung

hier hilft nur eins zivilerungehorsam

von Albert Maier

Bürokratieterror!!!

" Infolge der Einführung dieser Aufzeichnungspflicht soll eine falsche oder unvollständige Aufzeichnung (der tatsächlichen Düngung) zukünftig mit bis zu 50.000 Euro statt bisher 10.000 Euro bewehrt werden." Warum nicht gleich lebenslänglich, dann hätte sich die LW endlich bald erledigt!!

von Wilhelm Grimm

April?

(...)

Anmerkung der Redaktion

Unangemessener Kommentar gelöscht

von Renke Renken

Wenn`s der DBV

nicht hinbekommt unsere Interessen zu vertreten, dann müssen wir versuchen das irgendwie selber zu organisieren, daß was in NL geht , sollte doch hier auch hinzubekommen sein

von Christian Bothe

Düngeverordnung

Und dann wundert man sich, das einige Staaten nach dieser Regulationswut die EU verlassen oder verlassen wollen.Das betrifft ja auch andere Geschäftsfelder!

von Gregor Grosse-Kock

Düngeverordnung

Ist für normale Betriebe nicht mehr zu leisten, das zieht einen derben Struckturwandel nach sich.

von Hermann Kamm

das gleicht an

Flächenenteignung Pur!

von Hermann Kamm

dümmer,

geht's nimmer ? und gleich mit strafen von bis zu 50000€ drohen bei Verstößen. Am einfachsten nichts mehr machen und Bioprämien kassieren.

von Willy Toft

Das bekommen wir mit viel Aufwand, hohen Kosten und Minder- Ertrag "bestimmt hin"!

Hat sich diese Regierung überhaupt mal Gedanken darüber gemacht, was da hinten raus kommt? Die Sonderkulturen können jetzt einpacken, wir "sterben" etwas später! Kann man so eine Regierung nicht in Regress nehmen? Die haben bald die ganze Landwirtschaft auf dem Gewissen, und fühlen sich auch noch gut dabei!

von Wilhelm Schulte

Oswald Steinle

Besucht doch mal die Fb Gruppe Land schafft Verbindung Es könnte die nächste Zeit noch Intressant werden

von Ludwig Rasche

bald arbeitslos

jetzt kriegen Sie es bald hin, das hält kein Betrieb aus. Verteiltechnik, Lagerraum für Gülle, Düngeeinschränkungen, Bürokratie. Besser ist wir machen was anderes und lassen unsere Kinder was anderes lernen!

von Oswald Steinle

Ich kann das alles nicht mehr ernst nehmen ...

Ich warte nur noch auf den Tag, wo wir es den holländischen Berufskollegen gleichtun. Aber ich denke das dauert in De noch eine ganze Weile ....

von Ludwig Rasche

bald arbeitslos

jetzt kriegen Sie es bald hin, das hält kein Betrieb aus. Verteiltechnik, Lagerraum für Gülle, Düngeeinschränkungen, Bürokratie. Besser ist wir machen was anderes und lassen unsere Kinder was anderes lernen!

von Andreas Christ

wannn

wird nachgebessert und verschärft ??

von Rudolf Rößle

1 Stunde

ich wusste gar nicht, dass die Regierung autonome fahrende Schlepper kostenlos zur Verfügung stellt.

von Karl-Heinz Mohrmann

Amen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen