Insektenschutz

Neue Insektenschutzregeln und Glyphosat-Verbote gelten ab September

Die neuen Regeln aus dem Insektenschutzgesetz sollen im September in Kraft treten. Ab dann gelten Einschränkungen für den Pflanzenschutz in Schutzgebieten und die Nutzung von Glyphosat.

Die Landwirtschaft wird sich ab September an die neuen Vorgaben für den Pflanzenschutz aus dem Insektenschutzpaket halten müssen. Noch sind die letzten Arbeiten an der geänderten Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung in Vorbereitung. Die Verkündung der Verordnung im Bundesgesetzblatt wird voraussichtlich Anfang September erfolgen, teilt das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) auf Anfrage von top agrar mit. Die Verordnung tritt dann am Tag nach der Verkündung in Kraft.

Glyphosat nur noch in Ausnahmen

Mit Inkrafttreten der geänderten Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung werden laut dem BMEL folgende Einschränkungen und Verbote von Glyphosat wirksam:

  • Keine Anwendung vor der Ernte, in Wasserschutzgebieten, Heilquellenschutzgebieten und Kern- und Pflegezonen von Biosphärenreservaten.
  • Auf Ackerland nur zur Bekämpfung von Problemunkräutern und auf erosionsgefährdeten Flächen, die eine mechanische Bearbeitung nicht zulassen, zum Schutz des Bodens (Ausnahmen Mulchsaat und Direktsaatverfahren).
  • Auf Grünland nur zur Erneuerung des Grünlands bei einer...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Insektenschutzpaket samt Glyphosat-Verbot ist beschlossen. Der Bundesrat billigte am Freitag auch die neuen Regeln zum Pflanzenschutz. Vor der Wahl gibt es einen Schlusspunkt unter ein Reizthema.

Der Bundestag hat dem Insektenschutzpaket zugestimmt. Die namentliche Abstimmung zeigt, wie der Pakt die große Koalition und die CDU/CSU-Fraktion zerreißt.

Einigung zum Insektenschutzgesetz

Koalition erzielt Durchbruch beim Insektenschutz

vor von Stefanie Awater-Esper

Das Paket zum Insektenschutz wird doch noch vor der Sommerpause beschlossen. Zusätzliche Fördermittel für die Landwirtschaft von 65 Mio. € bringen den Durchbruch.