Neuseeland sieht keine Gefahr durch Glyphosat

Die neuseeländische Umweltschutzbehörde (EPA) ist der Auffassung, dass das Herbizid Glyphosat keine Gefahr für den Menschen darstellt, wenn dieses fachgerecht angewendet wird. Es sei unwahrscheinlich, dass das Pflanzenschutzmittel Krebs verursache, heißt es in einem aktuellen Bericht der neuseeländischen Behörde.

Die neuseeländische Umweltschutzbehörde (EPA) ist der Auffassung, dass das umstrittene Herbizid Glyphosat keine Gefahr für den Menschen darstellt, wenn dieses fachgerecht angewendet wird. Es sei unwahrscheinlich, dass das Pflanzenschutzmittel Krebs verursache oder Genveränderungen auslöse, heißt es in einem aktuellen Bericht der neuseeländischen Behörde.

Grundlage dieser Einschätzung ist die Analyse von mehreren wissenschaftlichen Studien, die in jüngerer Vergangenheit den Zusammenhang zwischen Glyphosat und dem Krebsrisiko zum Inhalt hatten. Darunter waren unter anderem eine Untersuchung der US-Umweltschutzbehörde (EPA), die Stellungnahme der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sowie auch die Studie der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC), in der 2015 Glyphosat abweichend von anderen Behörden als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft wurde.

Diese Einschätzung teilen die neuseeländischen Experten allerdings nicht. Zwar gebe es einige wenige Untersuchungen, die auf eine karzinogene Wirkung von Glyphosat hindeuteten, doch sei dabei sowohl die Zahl der Teilnehmer als auch der statistisch nachweisbare Zusammenhang gering gewesen. Werde die Qualität und Zuverlässigkeit der verfügbaren Daten berücksichtigt und tatsächlich nachweisbare Zusammenhänge als Maßstab herangezogen, dann sei eine krebserregende Wirkung von Glyphosat als unwahrscheinlich einzustufen, schlussfolgerte die neuseeländische Umweltbehörde.

Die EU-Kommission hatte Anfang Juli die aktuelle Zulassung des Wirkstoffs Glyphosat auf dem EU-Markt um 18 Monate bis Ende 2017 verlängert, da keine qualitative Mehrheit der Mitgliedstaaten für eine längere Wirkstoffgenehmigung zusammenkam. Mit der Zwischenlösung soll Zeit für ein Gutachten der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) gewonnen werden, dessen Ergebnisse bei der Entscheidung über die weitere Zulassung von Glyphosat herangezogen werden sollen.

Im April dieses Jahres hatte der Landwirtschaftsminister Neuseelands, Nathan Guy, davon gesprochen, dass Neuseeland die Glyphosat Debatte in Europa mit Interesse verfolge. „Unsere Umweltbehörde hält Glyphosat derzeit für sicher, überprüft diese Bewertung aber kontinuierlich und streng wissenschaftlich. Mit dieser Vorgehensweise halten wir den Einsatz von Glyphosat in Neuseeland für verantwortbar“, sagte Guy gegenüber top agrar.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.