Niedersächsische Apfelernte von 300.000 t erwartet

Für Niedersachsen geht das Obstbauzentrum Jork mit Blick auf die laufende Apfelernte von einem Aufkommen von 300 000 t aus. Im Vorjahr waren der amtlichen Statistik zufolge nur 215 000 t Äpfel im niedersächsischen Marktobstbau geerntet worden. Die erste vorläufige Schätzung für 2018 von Juli belief sich auf 286 000 t.

Für Niedersachsen geht das Obstbauzentrum Jork mit Blick auf die laufende Apfelernte von einem durchschnittlichen Aufkommen von 300 000 t aus. Im Vorjahr waren der amtlichen Statistik zufolge nur 215 000 t Äpfel im niedersächsischen Marktobstbau geerntet worden. Die erste vorläufige Schätzung für 2018 von Juli belief sich auf 286 000 t.

Derweil verwies Ulrich Buchterkirch von der Fachgruppe Obstbau des Landvolks Niedersachsen auf die höheren Produktionskosten in diesem Jahr. „Das fängt beim Mindestlohn an und hört bei der Bewässerung auf“, erklärte Buchterkirch. Auf 0,37 Euro pro Kilogramm Äpfel beliefen sich die Produktionskosten im Schnitt; gezahlt würden aktuell 0,35 Euro/kg bis 0,40 Euro/kg. Das Preisniveau des vergangenen Jahres sei schon deutlich unterschritten worden. Hinzu komme, dass die Ware jetzt auf den Markt dränge und die Preise drücke.

Buchterkirch äußerte die Hoffnung, dass der Verbraucher qualitativ gute Äpfel nicht nur jetzt aus der Region erwerbe, sondern auch bis weit in den Oktober hinein, wenn die späten Sorten wie Braeburn geerntet würden.

Nach Angaben der Esteburg Obstbauversuchsanstalt Jork ist die Haupternte im Alten Land in vollem Gang. Aktuell gepflückt würden die Sorten Holsteiner Cox und Elstar, aber auch schon Gala. In wenigen Tagen werde zudem mit der Ernte von Boskop und Jona Gold begonnen.

Dr. Matthias Görgens von der Versuchsanstalt gab zu bedenken, dass die Trockenheit bei den Apfelanbauern zu einem erhöhten Aufwand geführt habe. Es habe ordentlich bewässert werden müssen, damit die Bäume gute Früchte hätten ausbilden können.

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.