Rheinland-Pfalz

Nitratmessung: Griese und Wissing kritisieren Behauptungen über zu wenig Messstellen

Umweltstaatssekretär Thomas Griese und Landwirtschaftsminister Volker Wissing widersprechen Gerüchten, dass Rheinland-Pfalz nur 35 schlechte Grundwasserbrunnen an die EU gemeldet habe.

Bei der Bauernkundgebung am Mittwoch in Mainz haben Landwirte die Messpunkte für Nitratwerte kritisiert und den Vorwurf erhoben, die Nitratwerte würden an zu wenigen und an nicht geeigneten Stellen gemessen. Der rheinland-pfälzische Landwirtschaftsminister Volker Wissing und Umweltstaatssekretär Thomas Griese erklären dazu, dass es bei den Messungen darum gehe, die Ursachen für verschmutztes Grundwasser zu erkennen und gegenzusteuern.

„Wir wollen gemeinsam mit der Landwirtschaft Transparenz und Akzeptanz sicherstellen und gehen jedem Hinweis auf Fehlerhaftigkeit einer Messstelle nach. Wir sind auch bereit, den Standort jeder Messstelle fachlich zu erläutern. Sofern es konkrete Hinweise auf fehlerhafte Standorte oder Messergebnisse gibt, prüfen wir das selbstverständlich und werden erforderlichenfalls Veränderungen vornehmen“, sagten Griese und Wissing.

Anders als öffentlich dargestellt, habe Rheinland-Pfalz nicht nur 35 Messstellen zugrunde gelegt und an die EU gemeldet, sondern 1.600 Messstellen für die Bewertung der Grundwasserkörper ausgewertet und davon 255 Referenzmessstellen aus dem oberen Grundwasserleiter zuletzt am 26.11.2019 an die EU gemeldet.

Die Messstandorte seien über gesamt Rheinland-Pfalz an aussagekräftigen Messpunkten. Analog zur Vorgehensweise in allen deutschen Bundesländern sei das Kriterium dabei stets die Repräsentativität des Standortes für den jeweiligen Grundwasserkörper. Jedoch verdichtet sich das Messnetz in den kritischen Gebieten. Man müsse dort messen, wo man die Ursache vermute.

Wissing bekräftigt seine Ankündigung für einen Agrargipfel Anfang nächsten Jahres, auf dem diese Fragen mit der Branche geklärt werden sollen.

Die Redaktion empfiehlt

Nach den Bauernprotesten in Mainz versicherten alle fünf Fraktionen des rheinland-pfälzischen Landtags, auf der Seite der Landwirtschaft zu stehen. Die Schuld sehen sie bei der jeweils anderen...

Der rheinland-pfälzische Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing mahnt dringend eine Versachlichung der Debatte zur Landwirtschaft an. Er sieht einen gravierenden Verlust der Wertschätzung.


von Thomas U. Cordula Schulz

Wer hat die Messstellen gebaut ?

1. Leider hat die Eu damals festgelegt, das nur Belastungsgebiete gemeldet werden sollen. Daran hat sich aber nur D gehalten, viel andere wussten das das zu Problemen führt. 2. Die Wasserbehörden hat garnicht das Geld und die Kapazitäten so viele Messtellen einzurichten. Deswegen ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Begriffsdefinition!!!

1600 Meßstellen wurden ausgewertet. Davon wurden 255 nach Brüssel gemeldet. Welche, die hochbelasteten, oder ein gesunder Querschnitt? Wird nicht immer davon gesprochen, daß ein "Belastungsmeßstellennetz" gemeldet wurde. Darunter ist ja dann wohl zu verstehen, daß die belasteten ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Grundproblem:

Die Wasserwirtschaft hat ein wirtschaftliches Interesse daran, schlechte Werte zu melden. Denn dann entsteht ein "Rotes Gebiet" und die Landwirtschaft muss die Düngermenge einschränken. Bliebe es beim Grünen Gebiet, müsste die Wasserwirtschaft den Bewirtschaftern rund um neue Brunnen ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

"Jedoch verdichtet sich das Messnetz in den kritischen Gebieten", und weiter, "Man müsse dort messen, wo man die Ursache vermute."wo man

Die Ursachenforschung für schlechtes Grundwasser kann man natürlich machen. Diese Werte haben aber nichts mit Durchschnittswerten zu tun, die nach Brüssel gemeldet werden sollen. Die Landesregierung spielt falsch. Der Bauernverband muß das aufklären, hätte er längst tun müssen, ... mehr anzeigen

von Konrad Darscheid

Anfrage läuft

Die gesamte Verbandsgemeinde in RLP, in der ich wirtschafte, wurde jetzt zum roten Gebiet erklärt. Ein Gebiet mit einem Viehbesatz gegen Null. Aus den öffentlich zugänglichen Informationen ist nur eine Meßstelle für ca. 5.000 ha LN zu erkennen. Also fragte ich zuerst beim ... mehr anzeigen

von Konrad Darscheid

Anfrage läuft

Die gesamte Verbandsgemeinde in RLP, in der ich wirtschafte, wurde jetzt zum roten Gebiet erklärt. Ein Gebiet mit einem Viehbesatz gegen Null. Aus den öffentlich zugänglichen Informationen ist nur eine Meßstelle für ca. 5.000 ha LN zu erkennen. Also fragte ich zuerst beim ... mehr anzeigen

von Klaus Jensen

Bitte alle diese Petition Unterzeichnen

https://www.youtube.com/watch?v=CPoEuZxMjnI

von Wilhelm Grimm

Die Wasserwerkler kontrollieren sich selbst

und wir sollen alles glauben. Unabhängig sind die zumindest nicht.

von Wilhelm Grimm

@ Albert Maier

Ich habe "unabhängig" geschrieben und "unvoreingenommen" wäre auch wichtig.

von Albert Maier

@Grimm

z.B. Prof. Taube-oder??

von Gerd Uken

Damit alle den gleichen Wissenstand

Bekämen i welcher Tiefe wird gemessen Anscheins 25 mtr und darauf bin nicht ich gekommen....wird die Fliessrichtung berücksichtigt. Welche von den 1600 Messstellen wurden gemeldet ? Grüne oder hauptsächlich Die Roten denn sonst könnte das Ergebnis ja nicht so verheerend sein

von Wilhelm Grimm

Es müssen unabhängige Gutachter prüfen.

Es mangelt an Transparenz.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen