Kurz notiert

NRW: Erfolgreicher Protest gegen schärfere Düngeregeln

Der WDR berichtet, dass Bauern aus bergigen Regionen in NRW mit Erleichterungen bei der Gülleausbringung rechnen können. Sie konnten glaubhaft beweisen, dass nicht zuviel Nitrat im Boden ist.

Landwirte aus dem Märkischen und Oberbergischen Kreis und dem Kreis Olpe hatten sich dagegen gewehrt, dass auf schrägen Flächen nur unter erschwerten Auflagen Gülle ausgebracht werden darf. Bei ihnen wären fast alle Flächen betroffen gewesen, obwohl im Grundwasser kaum Nitrat nachweisbar ist, berichtet der WDR.

Das NRW-Umweltministerium will nach Informationen des Senders jetzt die Düngeverordnung anpassen: Landwirte sollen nur dort stärkere Auflagen bekommen, wo tatsächlich zu viel Nitrat ins Grundwasser gelangt. Das ist in Südwestfalen nur in Teilen des Kreises Soest und bei Marsberg der Fall. Mehr im Video:

Protest gegen Neuregelung der Düngeverordnung

Die Redaktion empfiehlt

NRW will das Grundwasser-Messnetz noch weiter ausbauen und verfeinern. Durch eine flexible Auslegung der Verschärfungen im Düngerecht sollen nur die Betriebe mit Problemen beim Nitrat betroffen sein.

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Ahrend Höper

Nitratkataster ??

Langsam sollte es sich auch beim Bauernverband herumgesprochen haben, dass das Nitratkataster in der BRD, welches unter der Federführung der grünen selbsternannten Fachleute zustande gekommen ist, die größte Lüge aller Zeiten ist. Wieso hält sich der deutsche Bauernverband in der Nitratdebatte so vornehm zurück? Anstatt mit diesem Thema mal zu punkten und es nicht mehr zu billigen, dass die grün linken amtierenden Politiker den ganzen "Schmutz" der Republik den konventionellen Bauern aufbürden! Typische, dauerhafte Strategie der regierenden Parteien in Berlin mit solchen Nebenschauplätzen von der eigenen politischen und diplomatischen Unfähigkeit abzulenken um die Stimmen der naiven Gutmenschen zu erhaschen! https://www.youtube.com/watch?v=6FXigj_R6Dc&feature=youtu.be

von Dr. Willi Billau

Wir haben keinen Brunnen über 50 mg

und trotzdem sind wir tiefrot! Weil wir erstens leichte Böden haben, zweitens Beregnung und 3. Intensivkulturen. Trotz null mg sollen wir 20% weniger düngen! Wenn die Erträge abschmieren und die Qualitäten keiner mehr haben will, interessiert das keine Sau! Wir empfehlen sozialen Ungehorsam! REGIONALBAUERNVERBABD STARKENBURG

von Oswald Steinle

Es gibt in Deutschland Regionen

wo nicht mehr als 25mg Nitrat in den Brunnen gemessen werden und dennoch sind sie als "rote Gebiete" ausgewiesen. Das sagt doch alles ...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen