Paris Glyphosat Politik erntet Proteste

Die Wut von Landwirten in Frankreich richtet sich auch gegen die Glyphosat Politik der Regierung. Für die Zulassung von Glyphosat will sie für jede Anwendung eine vergleichende Bewertung mit den verfügbaren Alternativen durchführen. Zum 1. Januar 2019 tritt außerdem ein Anwendungsverbot für nicht-professionelle Nutzer in Kraft.

Nach den sogenannten Gelbwesten und Schülern wollen diese Woche auch die Landwirte gegen die Regierung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron demonstrieren. Das hatte der französische Bauernverband FNSEA vergangene Woche angekündigt. Als einen Grund für ihre Wut nannte er „Agri-Bashing“, pauschale Angriffe auf den Berufsstand der Bauern. Die Landwirte fühlten sich gedemütigt. Besonders ärgerten sie die Einschränkungen für Glyphosat, hieß es beim FNSEA. Den Gelbwesten anschließen wollten sich die Landwirte aber ausdrücklich nicht.

Zulassung für Glyphosat-Produkte nur noch bei Alternativlosigkeit

Pflanzenschutzmittel mit Glyphosat müssen in Frankreich bei der Zulassung ab sofort höhere Hürden überwinden. Wie das Amt für Gesundheitsschutz in Ernährung, Umwelt und Arbeit (ANSES) in der vorvergangenen Woche mitteilte, wird für jede Anwendung eine vergleichende Bewertung mit den verfügbaren Alternativen durchgeführt. Sofern diese die Substitutionskriterien erfüllten, werde keine Zulassung mehr erteilt. Als Grundlage für die Bewertung will die Zulassungsbehörde insbesondere Informationen des nationalen französischen Agrarforschungsinstituts (INRA) heranziehen.

Regierung will den Einsatz des Wirkstoffes einschränken

Die Bemühungen der Pariser Regierung um eine Verringerung des Einsatzes von Glyphosat zeigen indes bereits Wirkung. Im kommenden Jahr werden laut ANSES deutlich weniger zugelassene Produkte zur Verfügung stehen. Derzeit sind in Frankreich den Behördenangaben zufolge 190 Glyphosat-haltige Pflanzenschutzmittel auf dem Markt; am kommenden Samstag (15.12.) laufen jedoch 132 Genehmigungen aus. Insgesamt sind nach der Wiederzulassung auf europäischer Ebene im November 2017 dem ANSES zufolge nur 58 Verlängerung sowie elf Neuzulassungen beantragt worden. Zum 1. Januar 2019 tritt zudem ein Anwendungsverbot für nicht-professionelle Nutzer in Kraft, mit dem die Regierung den Einsatz des umstrittenen Wirkstoffes weiter einschränken will.

Die Redaktion empfiehlt

Bei der Zulassung für Glyphosat-haltige Herbizide gibt es weitere Verzögerungen. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) verlängert die bestehenden Zulassungen nur um ein ...

Durch die Proteste in Frankreich sah sich die Regierung genötigt, ein neues Gesetz gegen Dumpingpreise bei Lebensmitteln auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Das ärgert die Bauern, die nun ihrerseits ...

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

Agri-Bashing und Verhöhnung der Landwirte auch in Deutschland.

Diesen täglichen Angriffen des Umweltbundesamtes und ihren Netzwerkern muss entschiedener Einhalt geboten werden. Wir müssen uns mit dem FNSEA verbünden und auch heftiger zur Sache gehen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen