Pflanzenöle statt Herbizide?

Bei einem neuen verfahren werden Pflanzenöle auf bis zu 250 °C erhitzt und gezielt auf Unkräuter aufgebracht.

Vor allem die zunehmenden Resistenzprobleme erschweren die Unkraut- und Ungrasbekämpfung auf vielen Flächen. Jetzt gibt es einen Lichtblick. Im Rahmen seiner Promotion hat Jürgen Peukert am Institut für Landtechnik der Universität Bonn ein Verfahren entwickelt, bei dem Pflanzenöle auf bis zu 250 °C erhitzt und gezielt auf Unkräuter appliziert werden. Die Reaktion erfolgt sofort: Die Zellen platzen und die Pflanze trocknet aus, stirbt ab oder wächst nur deutlich verzögert weiter.

Geringe Ölmengen von 0,03 bis 0,1 ml/Pflanze reichen, um die Pflanzen auszuschalten. Das entsprechen 3 bis 10 Tropfen Öl. Abhängig vom Besatz, bei z. B. 1 Mio. Unkräuter/ha, beträgt die Aufwandmenge maximal 100 l/ha. In den Labor- und Gewächshausversuchen erwiesen sich reine, raffinierte Raps- und Sonnenblumenöle als besonders geeignet. Wichtig ist, die Pflanzen an empfindlicher Stelle zu treffen, dem Wachstumszentrum (Apikalmeristem). Die Unkräuter sollten möglichst jung (Keim- bis maximal 6-Blattstadium) sein. Sind sie älter, muss man die Temperatur oder die Ölmenge erhöhen. Die hochpräzise Applikationstechnik bringt das Öl nicht flächig, sondern selektiv in einem schmalen Streifen nah an der Kulturpflanze aus.

Noch sind Pflanzenöle als Teilersatz für Herbizide auf dem Acker nicht praxisreif. Zunächst gilt es, ein geeignetes Trägerfahrzeug mit autonomer Steuerung sowie ein leistungsfähiges Unkrauterkennungssystem zu entwickeln. Damit sind Erfahrungen in der Praxis zu sammeln. Offen ist auch, ob das Ausbringen von Pflanzenöl auf dem Acker ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist. Der Einsatz dieses thermischen Verfahrens ist vor allem in hochwertigen Reihenkulturen wie Gemüse oder im Öko-Landbau vorstellbar.

Wie erfolgreich die Maßnahme war, zeigte sich 14 Tage nach der Heißölapplikation. (Bildquelle: Peukert)

Artikel geschrieben von

Redaktion Betriebsleitung, Geld, Steuern, Recht

Schreiben Sie Redaktion Betriebsleitung, Geld, Steuern, Recht eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

Unkraut im Bodendecker

vor von Dr. Marianne Klug (19.04.2012)

Gundelrebe giftig für Zwergziegen?

vor von Dr. Marianne Klug (07.04.2016 - Folge 14)

Gundelrebe von der Weide entfernen

vor von Dr. Marianne Klug (08.09.2011)

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Der Irrsinn treibt seine Blüten!

Irgendwie kriegt der Schwachsinn jetzt Füße, oder? Man heizt 100 ltr. Öl, vielleicht sogar noch in Speiseölqualität, auf 250 Grad Celsius auf und versprüht es dann aufs Feld um Unkräuter abzutöten. Man benutzt ein Lebensmittel und verknappt es dadurch, um Lebensmittel zu erzeugen. Man verschwendet Energie, produziert damit wieder mehr CO2, NOx und Feinstaub en masse, nur um chemischen Pflanzenschutz zu vermeiden. Man riskiert unzählige Insekten zu verbrühen, zu quälen, nur um als Saubermann dazustehen. Wie schwachsinnig ist das denn? Es mag vielleicht funktionieren, aber sinnvoll ist was anderes.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen