Rapsanbau in der Klemme Premium

Der Rapsanbau steckt in Europa in der Krise. Ihm fehlt vielerorts die Anbausicherheit. Die Forschung konzentriert sich auf Pflanzenschutz, Resistenzzüchtung und Stresstoleranz.

Mehr politischen Pragmatismus in Bezug auf Pflanzenschutz und Züchtung beim Raps hat der Agrarwissenschaftler Prof. Wolfgang Friedt gefordert. Am Rande des Internationalen Rapskongresses (IRC) beklagte der Präsident des Global Council for Rapeseed and Canola (GCIRC) in Berlin eine auf Grund der europäischen Zulassungspraxis stetige Verkleinerung der Wirkstoffpalette im Pflanzenschutz, wodurch die Schädlingsbekämpfung und erst recht ein wirksames Resistenzmanagement zunehmend erschwert werde.

Obwohl mit Genome Editing-Methoden effektive biotechnologische Mittel für einen alternativen Ansatz in der Schädlingsbekämpfung zur Verfügung und international längst in der Anwendung stünden, bleibe auch dieser Weg...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Das Beratungsunternehmen Strategie Grains hat jüngst seine Rapsernteprognose 2019 für die EU-28 um eine Million Tonnen auf 17,8 Millionen Tonnen gekürzt.

Acker & Agrarwetter / News

Bauern ist die Lust auf den Rapsanbau vergangen

vor von Alfons Deter

Die Erträge beim Raps waren zuletzt enttäuschend. Hinzu kommen fehlende Neonicotiniod-Beizen und vermehrter Schädlingsdruck sowie Pilze aus den Greeningflächen. Die Züchter arbeiten an Lösungen.

DBV: "Umweltministerin nicht zum Dialog mit den Bauern bereit"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Walter Rothenbacher

Wenn die Rapsfelder weniger werden

Je weniger Rapsfelder um so mehr werden Wälder für Palmöl gerodet, das ist Klimaschutz Nummer 1 !!

von Wilhelm Grimm

Man kann zu dem Schluss geangen, wie der EuGH, Genome Editing sei Gentechnik.

Aber dann muss man unterscheiden, ob Gentechnik mit arteigenen Genen oder artfremden. Ein neuer Anlauf muss gemacht werden, unverzüglich !

von Diedrich Stroman

Wir schaffen das!,?

Und zwar auf allen Ebenen der bäuerlichen Landwirtschaft! Und die Bäuerliche Landwirtschaft wird auf dem Schafott getrieben, durch unerträgliche Diffamierung und Maßregelung, ohne auch nur diese politisch, ideologische Daumenschrauben, die von allen der Politik vor allem und ohne praktischen Sachverstand uns Bauern auferzwungen werden, wir lassen uns mittlerweile vorführen, als wären wir die Deppen der Nation! Und was über den Preis den wir dafür zu erhalten hätten, wird nicht geredet! Hier im Artikel ist mal ein Experte der mit Sachverstand die Probleme des Anbaus des Rapsanbaus erklärt, aber diese Experten werden von unseren Politikern nicht mehr wahr genommen!!Das was die Eliten der SED in der DDR in kürzester Zeit geschafft haben, nämlich die Zerstörung der bäuerlichen Landwirtschaft, schaffen unsere ideologisch vom Unsachverstand geprägten Politiker auch, es dauert nur etwas länger!!!Wir schaffen das!

von Gerhard Steffek

Himmelreich auf Erden -

Unsere Grünen wollen doch den Himmel auf Erden haben. Leider wird es aber eher so enden, wie Sir Karl-Raimund Popper es schon sagte: "Der Versuch, den Himmel auf Erden zu verwirklichen, produzierte stets die Hölle."

von Hubert Dabbelt

Kein Einzelfall.

Genau wie der Rapsanbau ist der Zuckerrübenanbau, Weizenanbau, Schweinehaltung und vieles andere in der Klemme. Es werden ständig neue Aufgaben gestellt und gleichzeitig wird einem Handwerkszeug genommen um auf diese Herausforderungen zu reagieren. Es bleibt einem ja aktuell ja nichts anderes als darauf zu hoffen das die Menschen wieder zu Verstand kommen, bevor alles zerstört ist.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen