Thünen-Institut

Rapsanbau in Europa massiv unter Druck

Der Rapsanbau wird immer unwirtschaftlicher: Resistente Schädlinge und Unkräuter nehmen rasant zu, während die Düngung und der Pflanzenschutz eingeschränkt werden müssen. Dazu kommt der Klimawandel.

Raps wirtschaftlich zu produzieren wird in Europa zunehmend schwieriger. Vor diesem Hintergrund hat das Netzwerk agri benchmark Cash Crop jetzt zusammen mit externen Experten und mit finanzieller Unterstützung des Thünen-Instituts einen Bericht über die Herausforderungen und Perspektiven der Rapsproduktion in Deutschland, Frankreich, Polen, Großbritannien, Australien und Kanada veröffentlicht. Erste Ergebnisse wurden auf dem Internationalen Rapskongress 2019 diskutiert, der von der Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen (UFOP) ausgerichtet wurde.

Der Bericht enthält einen umfassenden Überblick über alle Fragen des Rapsanbaus sowie über die jeweiligen Alternativen zu den derzeitigen Methoden des Pflanzenschutzes.

In Europa gerät die Wirtschaftlichkeit des Rapsanbaus durch die rasche Zunahme resistenter Schädlinge – vor allem seit dem Verbot eines sehr potenten, aber ökologisch als problematisch eingestuften Insektizids – unter Druck. Hinzu kommen neue Herausforderungen durch Unkrautresistenzen, Düngebeschränkungen sowie schwierige klimatische Bedingungen, die ebenfalls zu Ertragseinbußen geführt haben. Diese Probleme haben dazu geführt, dass die Landwirte den Anteil von Raps in den Fruchtfolgen reduzieren.

Alternativen zu Raps sind in Europa oft wenig profitabel

Allerdings zeigt die Analyse typischer agri benchmark Betriebe, dass andere Blattfrüchte, die den Raps ersetzen könnten, wirtschaftlich in Europa eher schlecht abschneiden: Die Erträge von Raps müssen um mehr als 20 % unter das Durchschnittsniveau von 2016-18 fallen, damit die nächst beste Alternative rentabler wird. Die mit einem verringerten Rapsanbau einhergehenden Gewinn-Einbußen werden von den Landwirten zunehmend in Kauf genommen, weil ein „Weiter so“ mit Fruchtfolgenanteilen von bis zu 33 % als nicht mehr machbar und zu riskant gilt.

Interessanterweise zeigen die agri benchmark Daten, dass sowohl in Kanada als auch in Australien die innerbetriebliche Wettbewerbsfähigkeit von Raps deutlich schwächer ist. Alternative Kulturpflanzen wie zum Beispiel Erbsen wären dort schon profitabler als Raps, wenn die Rapserträge nur um ca. 10 % zurückgehen würden.

Zonierungsversuche und „grüne Korridore“ als Weg in die Zukunft

Auf dem Internationalen Rapskongress wurden auch politische Maßnahmen zur Stabilisierung der Rapsproduktion diskutiert. Eine Option ist die Durchführung eines groß angelegten Zonierungsversuchs, bei dem Raps für mehrere Jahre nicht angebaut wird. Auf diese Weise könnten die Potenziale von erweiterten Fruchtfolgen und einer strengeren Re-Infektionskontrolle beurteilt werden.

Eine weitere Anregung ist, das von der kanadischen Schwesterorganisation der UFOP vorgeschlagene Konzept der „grünen Korridore“ umfassend zu testen: Ist es möglich, die natürlichen Gegenspieler der Rapsschädlinge durch die Einrichtung spezifischer Biotope so zu unterstützen, so dass die Ertragsverluste im Raps signifikant reduziert werden?

Zusammenarbeit und Austausch sind weltweit notwendig

Tom Arthey, Projektkoordinator für agri benchmark, erklärte: „Die Studie liefert einen ersten Schritt zum Verständnis der gemeinsamen Herausforderungen, denen sich zunächst vor allem die europäischen Erzeuger gegenübersehen. Sie zeigt die wirtschaftlichen Auswirkungen, die sich ergeben würden, wenn der Raps aus unseren Produktionssystemen verdrängt würde. Es muss mehr gemeinsame Arbeit geleistet werden, um diese Herausforderungen zu meistern. Während Europa bei diesem Thema an vorderster Front steht, machten unsere australischen und kanadischen Partner deutlich, dass auch dort die ackerbaulichen und politischen Probleme im Rapsanbau zunehmen.“

Download Bericht

Die Redaktion empfiehlt

Der Raps hat ein Schädlingsproblem. Neue Wirkstoffe sind nicht zu erwarten. Zeit für einen unkonventionellen Vorschlag.

Der Rapsanbau steckt in Europa in der Krise. Ihm fehlt vielerorts die Anbausicherheit. Die Forschung konzentriert sich auf Pflanzenschutz, Resistenzzüchtung und Stresstoleranz.


Diskussionen zum Artikel

von Fritz Gruber

für dumm verkauft

während man bei uns wegen angeblichen Insektenschutz beinahe alle Insektizide verbietet ist zum Beispiel in der Ukraine Gaucho das mittel der wahl einmal angewendet hat man für 4 Wochen vollen insektizidschutz anschließend schippert man das zeug die Donau hinauf zur Ölmühle nach ... mehr anzeigen

von Frank Sieweke

Der Gewinn wird im Einkauf gemacht...

Sicher sind die angeführten Argumente nicht von der Hand zu weisen und das Anbaurisiko ist auch höher als noch vor 15 Jahren. Allerdings ist es auch immer so, wenn es eine gute Rapsernte gibt, fallen die Aufkaufpreise über Nacht wie von Zauberhand. Man kann wegen des hohen Risikos auch ... mehr anzeigen

von Johannes Lackner

hallo, dann mußt du dringend deinem lieferanten ordentlich auf die zähen treten. hab gerade die rechnung für mein diesjähriges rapssaatgut beglichen. für 6 ha - also 2 packungen zu je 1,5 mio körner - nicht ganz 700 euro inkl ust bezahlt. sorte architect - also hybritsorte ... lf

von Renke Renken

Das kommt davon,

wenn ideologisch verblendete und Politiker glauben Raps anbauen zu können, bzw alles besser wissen.............................

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen