Tipp

Riesenweizengras für die Biogasanlage Premium

Einige Landwirte nutzen Riesenweizengras bereits als alternative Biogaskultur. Für hohe Erträge bei geringer Verunkrautung ist aber das richtige Schnittmanagement entscheidend.

Unsere Autoren: Dr. Michael Dickeduisberg, Zentrum für nachwachsende Rohstoffe der LWK Nordrhein-Westfalen, Haus Düsse; Prof. Harald Laser, FH Südwestfalen, Soest; Dr. Bettina Tonn und Prof. Johannes Isselstein, Universität Göttingen

Erosions- und Grundwasserschutz, das Vermeiden von trockenheitsbedingten Ertragsausfällen oder zur Anbaudiversifizierung (Mais-Deckel) – dies sind nur einige Gründe, warum sich Riesenweizengras gut eignet, um den Substratmix in Biogasanlagen zu ergänzen.

Als mehrjährige Kultur (Status Dauerkultur, geht nach fünf Anbaujahren nicht in Dauergrünland über) bildet es ein tiefes und verzweigtes Wurzelsystem. Dies bietet neben dem klassischen Erosionsschutz auch den Vorteil, dass das Gras tiefer liegende Wasserschichten erschließen kann. Das sichert ein Überdauern in sommerlichen Trockenphasen und schützt gleichzeitig Stickstoff vor Auswaschung.

Erste Wasserversorger haben diese Vorteile erkannt und fördern in einigen Gebieten zur Trinkwassergewinnung den Anbau von Riesenweizengras. Landwirte, die es bereits anbauen, schätzen vor allem die geringen Kosten und die einfache Kulturführung. Spezialtechnik ist nicht erforderlich.

Doch neben vielen positiven Erfahrungen gibt es auch einzelne negative Berichte aus der Praxis. Von unbefriedigenden Erträgen oder unter Unkräutern zusammenbrechenden Beständen ist teilweise die Rede.

Schnittregime im Test

Um den geschilderten Problemen nachzugehen, wurde auf Haus Düsse über mehrere Jahre ein Versuch durchgeführt (unterstützt durch Fördermittel des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft). Ziel war es, die Auswirkungen des Schnittmanagements auf Biomasseerträge und Methanausbeuten zu untersuchen. Dazu wurden die...

    Weiterlesen mit PREMIUM
    Jetzt 30 Tage gratis testen
    Mehr erfahren

    Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

    Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

    Artikel geschrieben von

    Matthias Bröker

    Redakteur Ackerbau/Grünland

    Schreiben Sie Matthias Bröker eine Nachricht

    Das könnte Sie auch interessieren


    Diskussionen zum Artikel

    Kommentar schreiben

    von Andreas Gerner

    Warum kein ÖVF?

    Eine Sauerei ist, dass Riesenweizengras nicht bei den ÖVF berücksichtigt wird. Klar bringt es nicht so viel Nutzen wie z.B. eine Blühfläche. Aber Riesenweizengras wird ja idR für die Biogasanlage angebaut und konkurriert folglich direkt mit Mais. Als Dauerkultur ist es mit der dauerhaften Begrünung, dem Erosionsschutz, der viel selteneren Bodenbearbeitung, dem fast völligen Verzicht auf Pflanzenschutz, der geringeren N-Auswaschung und dem Humusaufbau die deutlich bessere Alternative. Eine Berücksichtigung mit MINDESTENS ÖVF-Faktor 0,3 wäre also angebracht! Schließlich ist es doch mindestens so nachhaltig wie die Kombinationen Zwischenfrucht+Mais, oder Untersaat+Mais, was beides ebenfalls mit ÖVF-Faktor 0,3 bewertet wird.

    Diskutieren Sie mit

    Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

    Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

    Abbrechen

    Sie haben noch kein Benutzerkonto?

    Benutzerkonto erstellen