Made in Germany

Rügenwalder Mühle startet Anbau von eigenem Soja in Deutschland

In Nordrhein-Westfalen und Brandenburg hat ein nicht näher genannter Vertragspartner auf je 25 ha Sojabohnen für Rügenwalder Mühle gesät. Aktuell prüfe man, in welche Produkte das Protein passt.

Gemeinsam mit einem Vertragspartner baut der Lebensmittelhersteller Rügenwalder Mühle aus Bad Zwischenahn ab sofort eigenes Soja in Deutschland an. Nach der Ernte im September dieses Jahres wird das Soja veredelt und soll in den vegetarischen und veganen Produkten zum Einsatz kommen.

„Als einer der ersten Markenhersteller haben wir vegetarische/vegane Fleischalternativen in die Regale gebracht. Indem wir jetzt Soja für unsere fleischfreien Produkte in Deutschland anbauen, sind wir erneut innovativer Pionier“, freut sich Michael Hähnel, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Rügenwalder Mühle.

Pilotprojekt mit großem Potenzial

Mit diesem Versuch geht die Rügenwalder Mühle nach eigener Aussage "einen mutigen Schritt", denn die Anbauregion der Sojabohnen hat entscheidenden Einfluss auf Geschmack und Farbe des Rohstoffs. Tests sollen bald zeigen, in welchen vegetarischen/veganen Produkten die Rügenwalder Mühle das Soja später verarbeiten kann. Ist das Pilotprojekt erfolgreich, plant der Markenhersteller schon im kommenden Jahr 10 % des Gesamtbedarfs mit heimischem Soja zu decken und den Anteil in den nächsten Jahren sukzessive zu steigern. Die Anbaufläche umfasst je ein Feld in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg mit jeweils 25 Hektar. Die Aussaat durch den Vertragspartner erfolgte im Mai.

Generell regional

Neben Soja nutzt der Lebensmittelhersteller weitere pflanzliche Rohstoffe europäischen Ursprungs: So stammen die Erbsen ausschließlich aus Frankreich und der Weizen hauptsächlich aus Deutschland. Um künftig noch mehr Zutaten regional beschaffen zu können, arbeitet die F&E zudem mit weiteren, vielversprechenden heimischen Proteinquellen wie Ackerbohnen, Kartoffeln oder Lupinen.

Die Redaktion empfiehlt

Erfolg mit Fleischersatz

Rügenwalder Mühle steigert Umsatz um 14 %

vor von Alfons Deter

Besonders die neue Produktsparte der Fleischersatzprodukte bescherte Rügenwalder Mühle im abgelaufenen Geschäftsjahr steigende Umsätze. Das Unternehmen baut daher weiter aus.

Der Wursthersteller Rügenwalder Mühle hat einen neuen Chef.

Rügenwalder Mühle setzt weiter voll auf den Veggie-Trend: Umsatz- und Produktionssteigerungen ermutigen die Firma aus Bad Zwischenahn, das Werk auszubauen und 40 % Fleischersatzprodukte anzupeilen.


Diskussionen zum Artikel

von Wilhelm Grimm

Ihr TA-Mitarbeiter,

nun habt ihr aber bereits viel zu viel Werbung für die" Rügenwalder" gemacht, oder spült das so viel Werbegelder in eure Schatulle. Wenn ich vor dem Regal der" Rügenwalder" stehe, sehe ich nie Käufer.

von Hermann Reinmuth

warum muß alles aussehen wie Fleisch

Veganer betrügen sich selber nicht dass alles so aussieht sondern es muß auch nach Fleisch schmecken. Wie viel ungesundes ist den da drin und wie hoch ist der Aufwand? Es gibt auch andere Lebensmittel ohne Fleisch die ohne so einen Aufwand schmecken.

von Christian Bothe

Eine Studie!

Nur mal so ein Vergleich für den Verzehr von Rügenwalder Mühlenprodukten u.a. und deren Wertigkeit gegenüber Fleisch bei einseitiger Ernährung... „Fleisch liefert Vitamin B 12, Eisen - am Muskelpigment (Myoglobin) gebunden und damit hoch bioverfügbar – sowie Eiweiß mit ... mehr anzeigen

von Jens Geveke

nicht vergessen...

... es gibt ja auch noch etwas zwischen "viel Fleisch" und Veganer: Einfach ein bisschen weniger Fleisch...was der Ressourcenschohnung dient und auch ein bisschen der Gesundheit. Ich esse auch gerne Fleisch und die Natur hat uns die Reisszähne genau dafür gegeben, aber ein Mittelweg ist ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen