Saatgut Austria: Neue Züchtungsmethoden zählen nicht zur Gentechnik

Saatgut Austria warnt vor einer Anwendung des Gentechnikrechts auf neue Züchtungsmethoden. "Letztere sind eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Methoden, die die Kreuzungszüchtung ergänzen. Es handelt sich dabei also nicht um eine einheitliche Methode, wie dies von Greenpeace suggeriert wird.

Mitarbeiter von Saatgut Austria mit Michael Gohn. Das ist die Vereinigung der Pflanzenzüchter und Saatgutkaufleute Österreichs (Bildquelle: Pressebild.)

Saatgut Austria warnt vor einer Anwendung des Gentechnikrechts auf neue Züchtungsmethoden. "Letztere sind eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Methoden, die die Kreuzungszüchtung ergänzen. Es handelt sich dabei also nicht um eine einheitliche Methode, wie dies von Greenpeace suggeriert wird. Diese Verallgemeinerung beruht entweder auf Unkenntnis oder absichtlich faktisch falscher Argumentation", kritisiert Michael Gohn, Obmann von Saatgut Austria.

"Im Falle der Einstufung als GVO würden die Techniken den kleinen und mittelständischen Pflanzenzüchtern in Österreich und Europa aus wirtschaftlichen Gründen nicht zur Verfügung stehen. Das würde die kleinen Züchter im internationalen Wettbewerb weiter schwächen, den Forschungsstandort Europa erheblich schädigen und den Konsolidierungs- und Konzentrationsprozess im Züchtungsbereich weiter beschleunigen", so Gohn laut dem Pressedienst aiz.info. "Das wäre das Ende der heimischen Züchter und mit ihnen auch der regionalen und flächenmäßig weniger bedeutenden Kulturen. Die NGOs spielen also jenen in die Hände, die sie eigentlich schwächen wollen."

Der Ausdruck "neue Gentechnik" sei jedenfalls auf Basis der (Freisetzungs-)Richtlinie 2001/18/EG für einige der Züchtungsmethoden nicht richtig, da es zu keinem Gentransfer komme. Sie seien daher auch von der Richtlinie 2001/18/EG eindeutig und klar ausgenommen. "Eine pauschale Unterwerfung der neuen Verfahren unter das Gentechnikrecht ist in der Sache falsch. Vielmehr sollte die Anwendung des Gentechnikrechts aus der Methode und der Art der Veränderung in der Pflanze bestimmt werden. Denn folgt man der Argumentation von Greenpeace, dann ist Europas Züchtung schon bald ein Museumsstück", so Gohn.

Neue Züchtungsmethoden: Hohes Potenzial, geringes Risiko

Laut Wissenschaft ermöglichen die neuen Methoden eine natürliche Variation an genau definierten Stellen der Pflanzen-DNA und steigern den Innovationsgrad in der Züchtung. Mit den neuen Methoden könne gezielt diejenige natürliche Variation ausgelöst werden, die auch angestrebt wird. Daher würden diese Verfahren auch als Präzisionszüchtung bezeichnet.

Eine Studie des österreichischen Gesundheitsministeriums zeige, "dass die behandelten Techniken großes Potenzial für die Anwendung in der Pflanzenzüchtung und Sortenentwicklung haben und international bereits kommerziell umgesetzt wurden". "Aus wissenschaftlicher Sicht ist jede neue Methode einzeln zu beurteilen, denn viele unterscheiden sich in ihrer Methodik und den Auswirkungen wenig von klassischen Züchtungsmethoden", unterstreicht Gohn.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

ASP-Impfstoff für Wildschweine?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen