Bayern

Saatmischungen: Blühende Bänder an Gewässern?

„Ich will entlang unserer Gewässer blühende Bänder schaffen“, kündigte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber in einem Interview mit der „Passauer Neuen Presse“ an.

Auch für die Gewässerrandstreifen als Hotsports der Artenvielfalt wolle sich Glauber laut Interview im letzten Sommer einsetzen.

Doch wie Landwirtschafts- und Umweltministerium nun gegenüber Südplus bestätigten, können Gewässerrandstreifen nur mit einer...

Die Redaktion empfiehlt

Mit dem Beschluss zum Niedersächsischen Weg im Landtag hat der Nabu sein Volksbegehren Artenvielfalt fallen gelassen. Hier erklärt der Verein seinen Mitgliedern, was erreicht wurde.

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) erforscht, wie sich Betriebe mit offenen Stallsystemen vor der Afrikanischen Schweinepest schützen können.

Das Projekt der Veolia Stiftung, des Deutschen Jagdverbandes und der Wildtier-Stiftung steht jetzt in der Liste der offiziellen Projekte der UN-Dekade Biologische Vielfalt.


Diskussionen zum Artikel

von Werner Kriegl

Der nächste Schritt

ist dann bestimmt ein Düngeabstand und Abstand bei Herbizidmaßnahmen zum Randstreifen. Sonst bleibt der zu fett und das ist schlecht für die Artenvielfalt! Soviel kann ich gar nicht essen wie ich kot... könnte!

von Wilhelm Grimm

Kotzen sie bitte nicht, saufen sie !

von Andreas Gerner

Bis zum Volksbegehren

(Das Glauber unterstützt hat), war es möglich, im Rahmen von Kulap Blühstreifen am Gewässer anzulegen und sich das entschädigen zu lassen. Gerade bei uns wurde das rege genutzt. Die Vielfalt an Blühern war an manchem Graben geradezu prächtig. Seit dem Volksbegehren ist das nicht ... mehr anzeigen

von Markus Grehl

Er will schaffen...

Wir sehen gerne dabei zu!

von Wilhelm Grimm

Er will es schaffen ?

Dann komme ich aus Hamburg und sehe mir das an.

von Gerhard Steffek

Träum weiter!

Selbst bei einer Grünlandextensivierung hätte er keine bunten Blumenwiesen. Zumindest nicht auf die Schnelle. Denn zu fett sind die ganzen Flächen. Besonders wenn man bedenkt, daß die Herrschaften ja auch immerzu mehr Humus im Boden haben wollen. Wem das gefällt sind höchstens die ... mehr anzeigen

von Leon Blitgen

Er will!

Ist er Eigentümer dieser Flächen?

von Helmut Wehr

N O C H ....... N I C H T !!!!!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen