Kartoffellagerung

So reduzieren Sie Chlorpropham-Rückstände in Kartoffellägern Premium

Der Keimhemmer Chlorpropham ist nicht mehr zugelassen. Rückstände in Lägern gilt es zu reduzieren. Welche Methode am besten wirkt, hat die Versuchsstation Dehtlingen untersucht.

Wer bislang Chlorpropham (CIPC) beim Einlagern von Kartoffeln genutzt hat, muss jetzt reinigen: Der Keimhemmer ist seit dem 31. Juli 2019 nicht mehr zugelassen und der Rückstandshöchstgehalt würde, nach regulärem Vorgehen, auf die Nachweisgrenze von 0,01 mg/kg festgesetzt werden. Doch diesen neuen Rückstandswert einzuhalten ist schwer: Reste von CIPC, die sich noch in den Lägern und auf der Einlagerungstechnik befinden, können Kartoffeln auch in den Folgejahren kontaminieren. Eine europäische Arbeitsgruppe bemüht sich aktuell um einen vorübergehend höheren Rückstandshöchstgehalt. Wie hoch der Wert sein wird, ist allerdings noch unklar....

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen