Dürre/ Wetterextreme/ Klimawandel

Steuer auf Dürreversicherungen sinkt rückwirkend zum 1.1.20

Die Steuersenkung für Dürreversicherungen soll schon ab Jahresbeginn 2020 gelten. Der Finanzausschuss des Bundestages hat heute dazu die Weichen gestellt.

Die Versicherung gegen Ernteausfälle durch Dürre wird bereits rückwirkend zum Jahresbeginn 2020 günstiger. Als Voraussetzung dafür hat der Finanzausschuss des Bundestages heute eine wesentliche Änderung im Versicherungsteuergesetz beschlossen. „Mit der Gesetzesänderung wird die Versicherungsteuer für das Risiko „Dürre“ von 19% auf 0,03 % gesenkt“, teilten die die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Antje Tillmann und der Berichterstatter Carsten Brodesser mit. Das Plenum des Bundestages soll die Steuersenkung am Donnerstag endgültig absegnen.

Änderung auch für bestehenden Versicherungsschutz

Die Begünstigung werde rückwirkend zum 01.01.2020 in Kraft treten und damit auch jene Versicherungsnehmer begünstigen, die bereits jetzt einen Versicherungsschutz haben, so Tillmann und Brodesser weiter. Die landwirtschaftlichen Betriebe können sich dadurch bereits in diesem Jahr gegen dürrebedingte Ertragsausfälle zu vergünstigten Konditionen absichern.

Bessere Eigenvorsorge für die Landwirtschaft möglich

„Wir geben damit ein deutliches Signal an die Landwirtschaft zur verbesserten betrieblichen Eigenvorsorge“, argumentierten die Finanzpolitiker der Union. Die zunehmenden Extremwetterlagen auch in Deutschland machten erforderlich, neben Gefahren wie Hagelschlag, Sturm, Starkfrost, Starkregen oder Überschwemmungen auch Dürreschäden in den Katalog der wetterbedingten Extremwetterereignisse in das Versicherungsteuergesetz mit aufzunehmen.

Klöckner begrüßt Steuersenkung

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner begrüßte den Beschluss des Finanzausschusses. „Es freut mich, dass unser Vorschlag, Dürreversicherungen zur Unterstützung der Bauernfamilien erheblich geringer zu besteuern, nun umgesetzt wird“, sagte sie. Der ermäßigte Steuersatz sei der richtige Weg, um eigenverantwortlich vorzubeugen und in der Not unbürokratisch zu helfen. Die Versicherungswirtschaft könne bestehende Versicherungsangebote auf dieser Basis nun attraktiver gestalten, so Klöckner weiter.

Bisher nur 1% der Ackerfläche gegen Dürre versichert

Spätestens seit dem Dürresommer 2018 ist die Dürreversicherung in der agrarpolitischen Diskussion. In der Praxis spielt die Police bislang jedoch kaum eine Rolle. In Deutschland sind weniger als 1% der Ackerfläche gegen Dürre versichert. Grund sind die hohen Versicherungsprämien.

Die Redaktion empfiehlt

Dürrepolicen sind bislang ein Nischenprodukt. Nach zwei trockenen Sommern sind sie jedoch in der Diskussion, zudem gibt es neue Angebote. Aber sind die Dürrepolicen überhaupt praxistauglich?

Die Groko in Berlin will die geplante Steuersenkung für Dürreversicherungen schneller verabschieden. Landwirte sollen davon noch 2020 profitieren.

Die Steuerermäßigung für Dürreversicherungen für Landwirte soll noch 2019 kommen. Finanzminister Scholz bestätigt das. Damit kommt die Bundesregierung dem Bundesrat zuvor.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Diedrich Stroman

Dürreversicherung?

Gilt die Mehrwertsteuer Senkung denn nur für Dürre, oder auch für die gesamte Palette der Hagel Starkregen und Sturm?!?Ansonsten wäre es wieder eine politische Verarsche!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen