Stickstoff-Düngung im Getreide

Eine Stickstoff-Gabe ist für den Ertragsaufbau bis zum Beginn der Blüte im EC 61, erste Staubbeutel sind sichtbar, sinnvoll. Bis dahin ist eine Ertrags-Beeinflussung möglich. Bis zur Mitte der Blüte im EC 65 wirkt der applizierte Stickstoff durch Erhöhung der Proteingehalte im Korn auf die Qualität.

Eine Stickstoff-Gabe ist für den Ertragsaufbau bis zum Beginn der Blüte im EC 61, erste Staubbeutel sind sichtbar, sinnvoll. Bis dahin ist eine Ertrags-Beeinflussung möglich, berichtet Yara in seinem aktuellen Newsletter.

Bis zur Mitte der Blüte im EC 65, ca. 50 % reife Staubbeutel, wirkt der applizierte Stickstoff durch Erhöhung der Proteingehalte im Korn auf die Qualität. Nach EC 65 ist kaum noch eine Wirkung auf die Qualität möglich.

Außerdem sollte man auch immer daran denken, dass späte Stickstoff-Gaben nicht nur den Eiweiß-Gehalt erhöhen, sondern die Pflanzen ebenfalls länger grün halten, der Alterungs-Prozess wird verzögert, so der Düngemittelhersteller weiter. Dadurch könnten die Pflanzen länger CO2 assimilieren, wodurch die Massebildung und der Ertrag steigen.

Entscheidend für die Wirkung zur Spätgabe sei, dass mit schnell wirkendem Stickstoff in Nitratform gedüngt wird, lautet der abschließende Rat.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen