Umweltinstitut München

Studie will Verbreitung von Pflanzenschutzmitteln in der Luft nachgewiesen haben

Weit entfernt von möglichen Ausbringungsorten ließen sich laut einer Studie Pflanzenschutzmittel und ihre Abbauprodukte messen. Über die Luft sollen sie bis in Städte und Nationalparks gelangen.

Pflanzenschutzmittel sollen sich in Deutschland angeblich kilometerweit durch die Luft verbreiten. Das besagt eine Studie, die das "Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft" und der Verein "Umweltinstitut München" in Auftrag gegeben haben. Sie soll die bislang umfassendste zur PSM-Belastung der Luft sein.

Die Umweltschützer stellten die Details am Dienstag zusammen mit dem beauftragten Forschungsbüro Tiem Integrierte Umweltüberwachung vor.

Im Rahmen eines Citizen-Science-Projekts nahmen ehrenamtliche Helfer von März bis November 2019 an 116 Standorte in der gesamten Bundesrepublik unter Anleitung von Wissenschaftlern Proben. Untersucht wurden Standorte im Umkreis von weniger als 100 bis hin zu mehr als 1000 m Entfernung von potentiellen Quellen, in Städten und auf dem Land, in konventionellen und Bioagrarlandschaften sowie in unterschiedlichen Schutzgebieten.

Die Proben stammen aus Passivsammlern, Filtermatten von Lüftungsanlagen, Bienenbrot der Honigbiene und von Baumrinden. An insgesamt 163 Proben ließen sich demnach 152 Wirkstoffe nachweisen. Davon waren 138 Stoffe auf landwirtschaftliche Quellen zurückzuführen. Darunter befanden sich Glyphosat, Glufosinat und AMPA (Ami-nomethylphosphonsäure, Abbauprodukt des Glyphosats).

Von den 138 gefundenen Wirkstoffen waren 30 % zum jeweiligen Messzeitpunkt nicht mehr oder noch nie zugelassen. Anzahl und Zusammensetzung der nachgewiesenen Wirkstoffe sowie die Höhe der Belastung hängen vom Standort, aber auch von den Eigenschaften der Wirkstoffe selbst ab. Bei der Auswertung der Studie standen weniger die Konzentrationen als vielmehr Ort und Anzahl der gefunden Stoffe im Vordergrund.

Nachweise auf dem Brocken

So waren die beiden Standorte mit den meisten nachgewiesenen Stoffen umgeben von großflächig ökologisch bewirtschafteten Flächen. In der Region sei es bereits vorgekommen, dass Bioware den Grenzwert für Pendimethalin (Herbizidwirkstoff) überschritten habe und so nicht mehr vermarktet werden konnte, berichteten die Umweltschützer.

Da auch Proben auf dem Brocken Pflanzenschutzmittelrückstände enthielten, kommt die Studie zu dem Schluss, dass von einem weiträumigen Transport der Wirkstoffe durch die Luft ausgegangen werden muss. Vor allem die Ergebnisse mit nicht-biologischen Sammelmedien ließen erkennen, dass gerade Glyphosat weiter in der Luft verbreitet sei als jeder andere untersuchte Wirkstoff. Das Auftreten dieses Mittels direkt in der Luft wurde, nach Aussagen der Studie, in diesem Umfang bislang noch nicht dokumentiert.

Welche Wechselwirkungen die gefundenen Stoffe auf die Gesundheit von Menschen und Tieren hat sei noch unbekannt, heißt es.

Verbot aller chemisch-synthetischen Pestizide gefordert

Das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut fordern aufgrund der vorliegenden Daten in der EU bis zum Jahr 2035 schrittweise alle chemisch-synthetischen Pestizide zu verbieten. Zudem verlangen sie, dass das europäische Pestizidzulassungsverfahren bis dahin der Ferntransport und die Kombinationswirkung unterschiedlicher Wirkstoffe stärker berücksichtigen müsse.

Die Initiatoren der Studie begrüßen die Initiativ e des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), ein jährliches Monitoring über die Verbreitung von Pestiziden in der Luft durchführen zu lassen.

Der BUND schließt sich den Forderungen an. Notwendig sei ein Verbot besonders gefährlicher Wirkstoffe und eine Reform des Zulassungssystems, in dem die Ausbreitung von Pestiziden über die Luft berücksichtigt würde. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner dürfe diesen hohen Pestizideinsatz nicht mehr länger verteidigen, so die Kritiker.

Industrieverband sehr erstaunt über Studie

Frank Gemmer

Frank Gemmer (Bildquelle: IVA)

Dagegen verurteilte der Industrieverband Agrar die Studie als alarmistisch und wissenschaftlich nicht valide. Die nachgewiesenen Mengen sein so minimal, dass sie für Mensch und Umwelt unbedenklich sind.

„Über diese Kampagne sind wir wirklich erstaunt. Die Hersteller-Firmen appellieren schon länger, die Fälle, bei denen Landwirte ihr Erntegut nicht mehr vermarkten konnten, klar zu benennen. Bisher haben wir keine konsistenten Hinweise aus der Bio-Branche erhalten. Hier wird der Dialog seit Jahren verweigert“, sagt IVA-Hauptgeschäftsführer Frank Gemmer.

„Doch nicht nur die Funde sind offenbar selten; die dabei nachgewiesenen Mengen sind so minimal, dass sie für Mensch und Umwelt unbedenklich sind. Hier wird ein Thema künstlich aufgebauscht“, so Gemmer. Heute lasse sich jeder beliebige Stoff im Spurenbereich nachweisen.

Die Erfahrungen aus der Praxis zeigten, dass ein guter Informationsaustausch zwischen den landwirtschaftlichen Betrieben ein pragmatischer Weg sei, um die Vermarktung von Ernteprodukten sicherzustellen. „Pflanzenschutzmittel leisten einen wichtigen Beitrag, Qualität und Ertrag unserer Nahrungsmittel zu sichern“, so Gemmer. Überzogene Risikodebatten seien vor diesem Hintergrund wenig hilfreich. Als Verband stehe man als Gesprächspartner zur Verfügung, um den Dialog zu dem Thema fortzusetzen.

Die Redaktion empfiehlt

Die Studie eines Münchner Umweltvereins zur Verfrachtung von Pflanzenschutzmitteln hat am Dienstag Beachtung in den Medien gefunden. Das BfR will das so aber nicht stehen lassen.

Wegen übler Nachrede und falscher Vorwürfe gegen die Obstbauern in Südtirol hatte Landesrat Arnold Schuler den Verein „Münchner Umweltinstitut“ angezeigt. Nun zieht er seine Klage zurück.

In Kampagnen behauptet ein Umweltverein aus München, dass die Obstbauern in Südtirol Massen an Giften in die Plantagen sprühen. Dem dortigen Landrat reicht es jetzt, er hat Anzeige erstattet.

Das Verbot der Neonikotinoide stellt Landwirtschaft und Hersteller vor große Herausforderungen, sind die Mittel doch nicht ohne weiteres zu ersetzen. In Kürze sollen jedoch die Wirkstoffe...

Eine Europäische Bürgerinitiative hat mit dem Sammeln von Unterschriften für ein Verbot des Wirkstoffes Glyphosat begonnen. Bis Ende Juni wollen sie mehr als eine Million Unterschriften zusammen...


Diskussionen zum Artikel

von Wilhelm Grimm

Mit diesen "giftigen" Stäuben wird im Fernsehen jetzt Politik gemacht, rauf und runter !!!

Das ist nichts als pure Werbung für die PSM-Reduzierung um 50%. So werden politische Anliegen immer verlogen vorbereitet. Nur der Bauernverband meint immer noch, ehrlich argumentieren zu müssen. In der heutigen Zeit ist Ehrlichkeit fehl am Platze, die Ehrlichen sind die Dummen.

von Rudolf Rößle

Wer

Hat nicht schon im Fernsehen die schönen Bilder gesehen, wie PSM mit Flugzeugen in wie weiß wie hoher Höhe ausgebracht werden.

von Karlheinz Gruber

Nun ja

der Saharastaub kommt ja auch bis zu uns rauf. Warum sollten dann nicht auch Schadstoffe mit dabei sein. Das würde doch mal die Verbotenen Substanzen erklären. Denn im Ausland interessiert es unsere Rechtssprechung nicht. Auch nicht die Anwenderauflagen mit Antiabtrifftdüsen usw. Und ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Der Wahnsinn offenbart sich einmal wieder -

das Umweltinstitut ist als "Gemeinnützig" eingestuft! Dabei sollte es eher den Status "Gemeingefährlich" bekommen. __ __ Wer auf solch eine windige Art und Weise die Bevölkerung verunsichert und auch gleichzeitig gegen einen "systemrelevanten" Berufszweig hetzt, sollte eigentlich ... mehr anzeigen

von Kurt Brauchle

Kein Wunder?!

Schaut man sich der Liste der zugelassenen Pflanzenschutzmittel des Bundesamtes für Verbraucherschutz an findet man eine stattliche Zahl in der Spalte 8 mit H gekennzeichnete Mittel die im Haus und Kleingartenbereich zugelassen sind. Des weiteren gibt es auf Antrag Ausnahmegenehmigungen ... mehr anzeigen

von Stefan Lehr

Erinnerungen ...

... werden wach. Tschernobyl - weit weg und doch wurden in Deutschland Flaechen und Ernten verseucht. Da war auch der Wind schuld. In der Ukraine aber, im Gebiet Poltawa findet sich noch heute kaum ein radioaktiver Grenzwert. Lag eben nicht in der Windrichtung. Wer kann also beweisen, ... mehr anzeigen

von Fritz Gruber

War ja klar

Wenn man alles messen kann wird man auch alles finden selbst wenn 75 Prozent der Pestizide in Deutschland schon lange nicht mehr verwendet werden müsste eigentlich heissen das aus dem Ausland nichts mehr importiert werden dürfte wenn man es schon so genau nimmt aber das werden wir ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Der Würfel im Bodensee kann heute nachgewiesen werden, das sollten wir nicht vergessen!

Keiner kann sich frei davon davon machen, in Spuren sind wir alle überall nachzuweisen! Die Verhältnismäßigkeit sollte nur stets gewart bleiben!

von Hermann Kamm

Ja wahnsinn

Es gibt halt in unserer Gesellschaft einfach zu viele ideologen ( Vollidioden), die Grundsätzlich versuchen alles madig zu reden. Ja wir Landwirte machen halt alles verkehrt. Bin mal gespannt ob diese knalltüten es besser können? Wahrscheinlich nicht! :-) Am effektivsten würde wohl ... mehr anzeigen

von Konrad Meyer

Bauernbashing und kein Ende

Selbst auf dem Brocken hätten sie es nachgewiesen. Ja und? Wenn bei Westwind eine parfümierte Person durch Göttingen läuft oder ein Auto lackiert wird, kann man diese Stoffe ein paar Stunden später in der Luft im Harz nachweisen.

von Gerhard Steffek

Mikroplastik!!!

Dann müssen sie doch auch jede Menge an Mikroplastik gefunden haben. Alleine der Reifenabrieb produzierte bisher schon über 100.000 Tonnen!

von Ernst Storm

Luftuntersuchung

sicher kann man auch die Luft auf Tabakrauch und Benzin Dunst untersuchen, man wird bestimmt fündig wenn man es will!! ernst Storm

von Gerhard Steffek

Und wieder Glyphosat -

war ja wohl so klar wie das Amen in der Kirche. Dabei sind Phosphonate und hier besonders AMPA, also die Abbauprodukte tatsächlich überall in unserer Umwelt zu finden. Geben ja sogar einige Ökoverbände mehr oder weniger freiwillig zu. Kein Wunder das man es überall finden kann. Die ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Oje, der Jupiter sah heute Nacht so wacklig aus,

und der Neptun hat zuviel Glyphosat gesoffen. Nun wird der uns zur Strafe mit seinen Gasen einnebeln und unschädlich machen. Das einzige Gegenmittel ist Dummheit, davon gibt es auf der Erde genug.

von Andreas Gerner

Wenn selbst Stoffe "nachgewiesen" werden, die "nie zugelassen" waren,

was sagt das über die Belastbarkeit der Ergebnisse aus? Und wenn doch, was sagt es darüber aus, was Verbote bewirken würden?

von Andreas Gerner

Völlig unverhältnismäßig; Verzicht auf PSM ist eben nicht "enkeltauglich".

Jede Extensivierung hierzulande bedeutet weiter sinkende Erntemengen (eh schon nur noch 88% Selbstversorgungsgrad). Daher mehr Import und mehr Flächenbedarf im Ausland. Da sonst überall schon das Potential erschöpft ist, springt Brasilien ein und brandrodet den Regenwald, um uns satt ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Enkeltauglich ?

Diese bösartige Wortschöpfung soll lediglich Emotionen lostreten. Aber ihre Propagandamaschine ist für Massenhysterie konzipiert. Wollt ihr den totalen......?, na, ihr wisst schon !

von Andreas Puckert

Gerade die....

Wie seriös kann überhaupt eine Studie des Umweltinstitutes München sein?

von Gerhard Steffek

Seriös??

So seriös wie ein Hundehaufen angenehm sein kann.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen