Geschäftszahlen

Syngenta Group mit kräftiger Gewinnsteigerung

Das Geschäft mit Saatgut und Pflanzenschutzmitteln läuft bei Syngenta. Hier die neuesten Geschäftszahlen aus den Sparten des chinesisch-schweizerischen Konzerns.

Die Syngenta Group ist im Geschäftsjahr 2021 deutlich gewachsen und übertraf nach eigenen Angaben den Branchendurchschnitt. Im Berichtsjahr wurde ein Umsatz von rund 25,7 Mrd. € erzielt; das waren 23 % mehr als 2020.

Auch für das vierte Quartal 2021 weist die Gruppe ein deutliches Umsatzplus aus, und zwar von 17 % auf etwa 6,6 Mrd. €. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich nach Konzernangaben im Berichtsjahr gegenüber 2020 bei „stabilen Gewinnmargen“ um 14 % auf 4,2 Mrd. €.

Alle vier Geschäftseinheiten - Syngenta Crop Protection, ADAMA, Syngenta Seeds, und Syngenta Group China - hätten sowohl bei den Erlösen als auch bei den Gewinnen zugelegt. Als Begründung für die positive Entwicklung wird die rege Nachfrage der Landwirte nach Produkten und Dienstleistungen zur Steigerungen der Erträge angeführt.

Die Gruppe setze auf die Digitalisierung, um Landwirte bei der Bewältigung extremer Wetterveränderungen zu unterstützen und damit diese bessere Entscheidungen auf der Basis von Daten treffen könnten. Der Umsatz mit biologischen Produkten sei um 27 % gesteigert worden.

167 neue MAP-Zentren

Besonders kräftig wuchs im Berichtsjahr der Umsatz der Syngenta Group China, nämlich im Vorjahresvergleich um 41 % auf 6,8 Mrd. €. Dabei hätten sich dort die Erlöse in den Bereichen Modern Agriculture Platform (MAP) und Digital mehr als verdoppelt. Im „Reich der Mitte“ wurden 2021 dem Konzern zufolge 167 neue MAP-Zentren eröffnet worden; insgesamt sind es jetzt 492.

Außerdem habe die Syngenta Group China im Pflanzenschutzgeschäft trotz der Lieferkettenprobleme im vierten Quartal im Gesamtjahr gegenüber 2020 einen Erlöszuwachs von 30 % erzielt.

Beim Saatgutgeschäft einschließlich Gemüsesaatgut sei sogar eine Verdreifachung des Umsatzes gelungen. Dazu beigetragen hätten die Akquisition von Winall - einem führenden Unternehmen für Hybridreissaatgut - sowie die Markteinführung neuer Reis- und Gemüsesorten. Unterdessen verbesserte sich der Umsatz der Pflanzenernährungssparte der Syngenta Group China wegen des kräftigen Wachstums bei Spezialprodukten um 15 %.

Auch ADAMA wächst vor allem in China

Für Syngenta Crop Protection weist der Geschäftsbericht 2021 gegenüber dem Vorjahr einen Erlösanstieg um 19 % auf 12,3 Mrd. € aus. Dabei wurde aber für diese Pflanzenschutzsparte in Europa, Afrika und den Nahen Osten ein unterdurchschnittlicher Zuwachs von insgesamt 11 % registriert.

Für ADAMA und Syngenta Seeds meldete die Gruppe eine Umsatzsteigerung von jeweils 24 % auf 5,3 Mrd. € bzw. 3,7 Mrd. €. Im Zuge eines positiven Starts in die Herbstsaison habe der Erlös von ADAMA in Europa um 4 % zugelegt.

Für das China-Geschäft dieses nach eigenen Angaben weltweit führenden Anbieters von patentfreien Pflanzenschutzprodukten wird ein überaus kräftiges Umsatzplus von 59 % ausgewiesen. Dazu habe auch die im zweiten Quartal 2021 abgeschlossene Übernahme des Pflanzenschutzgeschäfts von Jiangsu Huifeng beigetragen.

Die Erlöse von Syngenta Seeds aus dem Verkauf von Nutzpflanzen stiegen laut Geschäftsbericht in Europa, Afrika und dem Nahen Osten im Vorjahresvergleich aber lediglich um insgesamt 8 %. In China dagegen habe sich der Umsatz dank der Konsolidierung und der positiven Entwicklung von Winall sowie der insgesamt starken Entwicklung bei den Nutzpflanzen mehr als verdreifacht. Das Geschäft mit Gemüsesaatgut habe um insgesamt 7 % und in allen Regionen zugelegt. Für Blumen seien 17 % mehr erlöst worden.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.