Düngeverordnung

Taube empfiehlt 20 % weniger Stickstoff nur bei bestimmten Kulturen Premium

Nur bei bestimmten Pflanzen wie Mais, Kartoffeln und Backweizensorten macht eine verpflichtende Reduzierung der Stickstoffdüngung um 20 % Sinn, sagt Prof. Friedhelm Taube. Andere Pflanzen speichern N besser, daher müsse man nicht pauschal alle Landwirte in Roten Gebieten belasten.

Der Kieler Agrarwissenschaftler Friedhelm Taube plädiert nur bei bestimmten Kulturen dafür, die Stickstoffdüngung in nitratbelasteten Gebieten um 20 Prozent zu reduzieren. „Man sollte sich auf Mais, Kartoffeln und bestimmte Backweizensorten konzentrieren", denn nach diesen Kulturen gebe es relativ hohe Nährstoffausträge, sagte der Professor der Tageszeitung "taz". Taube ist einer der führenden ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Leserfrage: Rundfunkgebühr für Photovoltaik-Anlage?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Josef Doll

Wenn etwas hilft

dann nur eines alle Meßwerte der Grundwasserbrunnen nach Brüssel schicken. Nicht nur die Schlechten !! Wenn die Werte der vergangene Jahren jetzt durch supergute ausglichen werden müsste zumindest dieser Vorwurf bei zu starken Murren der "Betrügerseite " eine Untersuchung nach sich ziehen. Wie können Verordnungen der EU in 27 Mitgliedstaaten in jedem Land anders Umgesetzt werden ?? In Umweltfragen reisen meist DE die Meßwertlinie wieso ?? Angeblich ( Quelle Deutschlandfunk ) gibt es in London einen Kindergarten in dem fast alle Kinder wie Erzieher/innen Keuchhusten durch Luftverschmutzung haben aber die Meßwertlinie scheint man nicht zu Reißen denn dann müssten ja Fahrverbote greifen oder etwa nicht ???

von Ansgar Tubes

Der zerstreute Professor

meldet sich wieder zu Wort. Dabei weiß doch nun mittlerweile jeder, dass er von der landwirtschaftlichen Praxis soviel Ahnung hat wie die Kuh vom Eierlegen!

von Gerhard Steffek

der Bedarf sei aus politischen Gründen bislang „deutlich zu hoch angesetzt“

Na das ist mal eine Aussage! Mich würde interessieren was dann noch so alles falsch angesetzt ist und angenommen wird. Vielleicht auch die ganzen Nitratwerte, etc. pp.?

von Gregor Grosse-Kock

Hr Rössle

Sie erreichen gar nicht das hl Gewicht und nicht die Fallzahl Der Preisaufschlag ist durch die Minderqualität schon mehr als weg. PROF. Tauber fängt an zu denken!! Nur eines vergessen sie DK und NL liegen meist auf NN 0 Meter. Die Grundwasserspiegel sind nicht vergleichbar und auch haben wir 3 bis 4 mal soviel Hektar pro 1000 Tiere zu Verfügung als NL und DK. Hr Tauber irrt wenn er das so verstanden wissen möchte Zudem braucht Holland uns als Gülleventil!! '

von Rudolf Rößle

Wir machen mit

30 Prozent weniger Dünger--> 30 Prozent höhere Produktpreise als das 10 jährige Mittel. Bei einer solchen Garantie unterschreiben sicher viele Landwirte.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen