Thüringen beschließt Bundesratsinitiative zur Einschränkung von Glyphosat

Das Thüringer Kabinett hat die vom Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) vorgelegte Bundesratsinitiative zur Reduzierung des Einsatzes von Glyphosat angenommen. Die Initiative soll am 15. Dezember im Bundesrat eingebracht werden. Sie umfasst ein Verbot bei der Vorerntebehandlung und im privaten Bereich.

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) will über den Bundesrat Einschränkungen für den Glyphosat Einsatz erreichen. (Bildquelle: Thüringen.de)

Das Thüringer Kabinett hat die vom Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) vorgelegte Bundesratsinitiative zur Reduzierung des Einsatzes von Glyphosat angenommen. Die Initiative soll am 15. Dezember im Bundesrat eingebracht werden. Sie umfasst ein Verbot bei der Vorerntebehandlung und im privaten Bereich.

Die Bundesratsinitiative aus Thüringen fordert, die Anwendung für Glyphosat so zu regeln, dass die Artenvielfalt auch auf den Ackerflächen geschützt wird, teilt das Thüringer Agrarministerium mit. Zudem soll laut der Initiative Glyphosat in folgenden Bereichen nicht mehr benutzt werden:

„Nach der verkorksten Entscheidung der Bundesregierung müssen wir jetzt schnell handeln“, sagte Umweltministerin Anja Siegesmund. Aus ihrer Sicht löst Glyphosat eine unheilvolle Kette aus, es gefährde Insekten und Bienen und sei mitverantwortlich für das Verschwinden vertrauter Feldvögel. „Die schwerwiegenden Bedenken zum Krebsrisiko von Glyphosat konnten nie ausgeräumt werden, wir brauchen diese Bundesratsinitiative, um den Einsatz von Glyphosat in Deutschland einzudämmen“, so Siegesmund weiter.

Kritik an der Initiative kommt vom Thüringer Bauernverband

Der Thüringer Bauernverband e.V. (TBV) sieht die vom Thüringer Umweltministerium vorgelegte Bundesratsinitiative zur Glyphosatreduzierung als übereilt an. Aus Sicht des TBV existiert mit der Pflanzenschutzmittelzulassungsverordnung ein funktionierendes Fachrecht in Deutschland. „Es kann nicht sein, dass sich Thüringen, als eines der kleinsten Bundesländer in Deutschland, über dieses Fachrecht hinwegsetzen will“, heißt es beim TBV.

Erst zur Düngungs- und Pflanzenschutztagung in der vergangenen Woche wurde die Gründung einer Thüringer Arbeitsgruppe Glyphosat von der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft und dem Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft angekündigt. Diese wird mit Landesmitteln unterstützt und soll in den nächsten drei Jahren den regionalen Sachstand analysieren und eine Handlungsempfehlung zur sachgerechten Verwendung von Glyphosat erarbeiten. Diese Ergebnisse gilt es aus Sicht des TBV abzuwarten.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Die SPD will an einem Glyphosat Verbot in Deutschland dranbleiben. Das hat SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Montag bekräftigt. Zieht die Parteibasis in dieser Woche mit, soll es ...

Preisabschlüsse: Was heißt das für die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen