Leserbrief

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Familie Fiederling ärgert sich über die Bevorzugung des Ökolandbaus. Ein Aus der konv. Landwirtschaft hätte Folgen. Bei der Käferinvasion von benachbarten Ökoflächen sieht sie sich alleine gelassen.

Ein Leserbrief von Familie Fiederling aus Helmstadt (Kreis Würzburg):

Wie sollen die heute überlebenswilligen Bauern in der Natur OHNE(!) die Natur produzieren? - In Erwartung steht genau diese Quadratur des Kreises!

Die Landwirtschaft wusste eigentlich schon immer, sich den Erfordernissen der Natur weitgehend erfolgreich anzupassen - auch ohne Volksbegehren zum Artenschutz. Die für Bayern angestrebte 30 % Öko-Landbau oder mittelfristig in Baden-Württemberg gewünschten 50 % werden Konsequenzen nach sich ziehen – positive wie negative.

Das große Problem an dieser nicht grundsätzlich vernetzend durchdachten, daher mit schwerwiegenden Fehlern behafteten „ökologischen Nachhaltigkeit“ ist, dass man schlussendlich noch immer nicht erkennen will, dass sich damit rasant Nachteile weiterentwickeln. Diese stellt nicht nur eine massive Bedrohung für die konventionelle Landwirtschaft dar, sondern stellt fatalerweise sukzessive die hehren Zielsetzungen des Öko-Landbaus selbst in Frage.

Die sich stetig verschärfenden Restriktionen, rechtsverbindlichen Vorgaben und Erlasse erreichen ausschließlich unsere Bauernhöfe und bleiben genau dort verhaftet. Die wenigsten Partner der Landwirtschaft in den vor- und nachgelagerten Bereichen fühlen sich in solcher Weise überhaupt schon angesprochen. Ein „WIR“ ist einem allseits verpflichtenden „DU MUSST“ in Richtung Bauern gewichen.

Das nimmt seine Anfänge in der Agrarpolitik, wo ein nur marginales Restvölkchen an ackernden Bauern als Wählerklientel schlichtweg vernachlässigbar ist. Ein beherztes Vorgehen gegen den Klimawandel kann man also plakativ am ehesten im Bauernumfeld medial feiern. Anderen deutschen Vorzeige-Industriezweigen (Automobilindustrie etc.) will man da nicht wirklich weh tun, siehe Mercosur-Handelsabkommen.

Ausgemerzt geglaubte Käfer kommen zurück

Einer der Käfer (Bildquelle: Fiederling)

Dass man dabei aber blindwütig in einem überambitioniert lückenhaft durchdachten Aktionismus genau das Gegenteil von dem erreicht, möchte ich an nachstehendem Beispiel aufzeigen:

In der diesjährigen Ernte im Raum Würzburg tauchten zunächst unbekannte Käfer auf, weshalb der Handel die angediente Ware ablehnte. Nach intensiver Recherche standen zwei Käfer im Fokus: Zum einen der Spitzsteißige Rübenrüssler (seit den 1940er „schmerzlich“ vermisst), zum anderen ein Blattrandkäfer. Beide Käfer ernähren sich vom grünen Blatt, ersterer bevorzugt als gefürchteter Schädling in den Zuckerrüben, der zweite bevorzugt insbesondere Leguminosen.

Gerade für den Blattrandkäfer ist das Nahrungsangebot mittlerweile in einigen Gegenden schon überwältigend. Dieser Käfer ist flugfähig und besiedelt ärgerlicherweise auch erntereife Getreidefelder; und das invasiv in Massen, d.h. wo dieser anzutreffen ist, findet man ihn auch im frisch gedroschenen Erntegut; nach den erneut verschärften Einheitsbedingungen des Deutschen Getreidehandels ein absolutes No-go-Kriterium. So darf weder „lebendes noch totes Tier“ im angedienten Getreidegut direkt vom Feld zu finden sein.

Was also kann der davon überrumpelte Bauer in einer solchen Situation nun tun, der diesen Schädling in Massen auf dem Anhänger spazierenfährt? Wohlgemerkt, es handelt sich um keinen Vorratsschädling. Der Käfer hat im Getreideerntegut keine Überlebenschancen.

Für konventionelle Betriebe ein Riesenproblem, während sich der Öko-Landbau damit arrangiert zu haben scheint. Gelten die Einheitsbedingungen des Deutschen Getreidehandels nicht für Ökobetriebe? Wann endlich reift der längst überfällige Gedanke, dass eine solche Ausgestaltung der Verträge auf Sittenwidrigkeit im Verlaufe sich rasant verändernder Rahmenbedingungen infolge höherer Gewalt zu überprüfen sind? Anstelle dessen übt sich die aufnehmende Hand unantastbar, vollkommen unbeschadet in einem filigran ausgefeilten Status quo glasklar definierter Einseitigkeit der jeweiligen Rechte und Pflichten dieser Vertragspartner, wovon man freiwillig auch nicht abzuweichen gedenkt!

Die konventionellen Bauern - mit allseits agrarpolitisch forciert zunehmender Tendenz vom ökologischen Landbau förmlichst umzingelt - müssen sich kurzfristig also den Kopf darüber zerbrechen, wie man unter bestenfalls „sterilen Bedingungen“ die Erzeugnisse vom Feld fährt, bei einem kurz- bis mittelfristig auf allenfalls noch 50 % reduzierten Pflanzenschutzmitteleinsatz.

Sollten diese doch extrem konträren Bestrebungen, kaum mehr miteinander vereinbar, nicht endlich vielleicht doch zu der Einsicht erstarken lassen, dass die nachgelagerten Bereiche keineswegs weiterhin unbehelligt die harte Keule über den Köpfen der Familienbauernhöfe schwingen dürfen, von Seiten der Politik wissentlich abgesegnet? Die Begehrlichkeiten um satte Renditen der Plattformen unserer Nullen und Einsen dürfen schlussendlich die Interessenlage der deutschen Bauern nicht vollkommen überwuchern.

Ökoflächen bieten Schutz für Käfer

Luftbild (Bildquelle: Fiederling)

Konventionell bewirtschaftete Flächen werden mittlerweile in Vielzahl von Ökoflächen umgeben, letztere im Besonderen bieten diesen Käfern Schutz und Raum. Da der Biobauer keine Handhabe gegen die Tiere hat, breiten sie sich invasiv aus. Jene Protagonisten, die den Öko-Landbau in dieser Art und Weise radikal fortzuentwickeln gedenken, wissen bis heute nicht die mannigfaltigen Problemstellungen ehrlich aufzuzeigen. Schon ein einzelner Käfer könnte dieses extrem wacklige Konstrukt ins Wanken bringen. Der Larvenfraß eben dieses Blattrandkäfers an den Knöllchen und Wurzeln verursacht eine nicht unbeträchtliche Ertragsschädigung an den Leguminosen, ein weitreichendes Problem gerade für den Ökolandbau. Das Stickstoffdepot für die kommende Vegetation verschwindet förmlichst in den Larvenmägen, und keiner hat es bemerkt? Ein ganzes System könnte dadurch von heute auf morgen in sich zusammenbrechen.

Wenn der Biolandbau einen Schädling heranzüchtet, der schon dagewesenen biblischen Plagen gleichkommt, sollte man in Vorsorge Lösungen schon heute in petto haben bzw. dem Sektor Alternativen bereithalten, um eine biologische Überlebensstrategie für diese Art der Landwirtschaft sichern zu können.

Während sich die konventionellen Bauern dagegen im direkten Ernteverlauf wahrlich nicht schützen können, stehen die Handelspartner in einer noch weiter verschärfteren Fassung ihrer

„Allgemeinen Bedingungen des Deutschen Getreidehandels“ in der Erwartungshaltung, dass jeder Bauer mit einer kaum mehr zu schulternden Elastizität innerhalb seines Miniaturunternehmens ad hoc eine solche Problemstellung ganz alleine zu bewältigen vermag. „DU(!), BAUER, MUSST...“

Demnach wird von den heute noch überlebenswilligen Bauern rigoros eingefordert, dass sie nicht nur die vorstehenden Konsequenzen des Klimawandels vollkommen eigenständig handhaben sollen, sich die zwischenzeitlich grundlegenden Veränderungen unserer Produktionsbedingungen vergegenwärtigend; nein, jeder einzelne dieser zumeist leidenserprobten Einzelkämpfer muss im Bedarfsfall mittels flugs aus dem Hemdsärmel gezauberten Lösungsmodellen für die Lebensmittelindustrie quasi als bäuerliche Haftpflichtversicherung für unsere Mutter Natur einspringen! Das ist schlichtweg unmöglich.

Aufgrund der Folgen des Klimawandels nehmen im übrigen - nicht nur die konventionellen Betriebe - erheblichen Schaden, obendrein getoppt von mehr oder weniger schwachsinnigen Restriktionen, die nicht selten am angestrebten Sachverhalt gehörig vorbeischrammen, wird sich auch der Öko-Landbau in Zukunft mit drastischen Problemen konfrontiert sehen, für die es kurzfristig sicherlich keine Allheilmittel gibt.

Es verlieren dabei nicht nur die deutschen Bauern, das trifft alle europäischen Kollegen, ja im eigentlichen die Landwirtschaft weltweit; direkt aber schädigt das in erster Linie kurz- bis mittelfristig auch die deutschen Verbraucher, die im Endeffekt nicht mehr gesichert wissen, was bald noch auf ihren Tellern landet.

Sollte es hinter verschlossener Tür der stählerne Wille der Politik sein, die deutschen Bauern mittelfristig vollkommen vom Bildschirm verschwinden zu lassen, so darf ich, ein konventioneller Ackerbauer, ein ernstgemeint großes Kompliment aussprechen, dass man aussichtsreich auf einem sehr vielversprechenden Weg ist...!!!

Viel Erfolg also beim Volksbegehren in Baden-Württemberg! - Karl der Käfer überlebt, das steht heute schon gesichert fest. Die deutschen Bauern aber, die sterben ganz leise unbemerkt dahin, wenn man nicht endlich zur Einsicht erstarkt, dass man nur gemeinsam zielführende Lösungen erarbeiten kann, ohne diese durchaus leiderprobten Sklaven der Neuzeit gänzlich zwischen den Mühlsteinen von Politik und Agrarindustrie zu pulverisieren.“

Kleefraß (Bildquelle: Fiederling)

Wagyu-Rind für 41.000 € verkauft

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Marienkäfer?

vor von Dr. Michael Klenner (21.05.2015 - Folge 21)

Raus aus den Rüben?

vor von Teresa Gastegger

Welche Käfer tauchen bei Sonne auf?

vor von Dr. Michael Klenner

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Klaus Fiederling

Beobachtungen der vergangenen 2 Tage!

Persönlich in der Thematik extrem sensibilisiert, sticht Nachstehendes förmlichst ins Auge: In den schon aufgelaufenen Ausfall-Ackerbohnen und -Erbsen, insbesondere aber auch in den Zwischenfrüchten mit Leguminoseanteil, lebt es förmlichst in einer Dichte, die sich von und zu schreiben darf im Hinblick auf eine invasive Eiablage für die Rüsselkäfer-Generationen im kommenden Jahr. // Ob diesen doch sehr wichtigen Sachverhalt unser „Herr auf Dienstreise“ auch schon wahrgenommen hat, immerhin werden staatlicherseits u.a. auch diese Zwischenfruchtprogramme massiv gefördert? - Was ernten wir Bauern mithin im nächsten Jahr unerwünscht ganz nebenbei so alles auf unseren Feldern?

von Klaus Fiederling

Werter Herr Roettger,

wenn die Ackerbohnen derart „verseucht“ sind, wäre es wichtig in Erfahrung zu bringen, um welchen Blattrandkäfer es sich handelt. Bei uns war es der gestreifte Blattrandkäfer u. der Stein-/Rotkleerüssler. Im eigentlichen haben diese in Europa beheimateten Käfer natürliche Feinde, solchen Invasionen sind diese allerdings nicht gewachsen sind. Man muss wissen, dass jeder Käfer ca. 1000 Eier ablegt, nach den Witterungsverläufen von 2018 und 2019 ist davon auszugehen, dass dieser in 2019 sogar 2 Generationszyklen durchlaufen hat. Ab 18 Grad setzt bei diesen Käfern auch die Flugtätigkeit ein. // Im zweiten Jahr nun schon baue ich Sojabohnen in Mischkultur mit Leindotter an, intuitiv richtig gemacht, da dies eine gewisse Prophylaxe für mögliche dahingehende Ertragsausfälle darstellt. In solchen Mischkulturflächen ist tatsächlich ein wesentlich geringerer Befall festzustellen. In den uns umgebenden mehrjährigen Leguminoseflächen (Klee) sind Blattrandkäfer allerdings invasiv anzutreffen. Im Ökolandbau gibt es dagegen eigentlich keine Mittel. Auch in der traditionellen Landwirtschaft ist diesem nur schwer beizukommen, da er großteils unterirdisch lebt. Schon der Nachweis ist schwierig, weil er sich bei Gefahr (z.B. geringster Erschütterung) einfach auf den Boden fallen lässt. Die systemischen Insektizide, die man einsetzen müsste, sind mittlerweile absolut verpönt. Anzumerken ist, dass infolge der Witterungsverläufe 2018 und 2019 sowohl die Eier, Larven, Puppen als auch adultes Tier überwinterten und im zeitigen Frühjahr flugaktiv wurden. // Alle Bauern -sowohl die Ökobauern wie auch die traditionelle LW- sitzen mithin im gleichen maroden Kahn, der schon vorsätzlich anmutend abzusaufen droht...! // Über Sinn und Zweck des Leguminosen-Mischkulturenanbaus hatte ich mich sowohl mit Herrn Flasbarth sowie auch Frau Prof. Dr. Jessel in der Vergangenheit in Verbindung zu setzen versucht, zumal sogar ein mit knapp einer Million ausgestattetes, hier bei TA beworbenes mehrjähriges Forschungsprojekt „Mischkultur Erbsen-Leindotter“, unterstützt vom BMU 2018 ohnedies gestartet war. Man zeigte allerdings weder seitens Herrn Flasbarth noch von Seiten einer Frau Prof. Dr. Jessel überhaupt ein Interesse an einem Meinungs- bzw. Erfahrungsaustausch. - Wie schnell selbige intellektuell befähigten Vordenker, beheimatet in den maßgeblichen Schaltzentralen der Agrar- und Umweltschutzpolitik, nun die Natur ihrerseits gnadenlos überholt hat... // Der Leindotter ist übrigens kaum vermarktungsfähig derzeit, als solcher der zukünftige Omega-3- und Omega-6-Lieferant aus heimischer Erzeugung, und niemand interessiert‘s. Bevorzugt bringt man allenthalben mit Mikroplastiken verseuchten Fisch auf unsere Teller.

von Klaus Fiederling

Hilfestellung seitens NGOs Mangelware

Im direkten Ernteverlauf mit obiger Situation überraschend konfrontiert, hatten wir uns im übrigen u.a. auch mehrfach an den Bund Naturschutz e.V. in Berlin gewandt, um Herrn Prof. Dr. Weiger persönlich zu kontaktieren, seinen Rat zu suchen; schließlich „beheimateten“ wir ja nun das, was er und seine Mitstreiter, insbesondere auch im Rahmen der Volksbegehren in Bayern, nun in getoppter Neuauflage in Baden-Württemberg, so schmerzlich vermissen: Die Invasion einer Spezies des Rüsselkäfers, ein Vertreter der Gattung Sitona. // Bisher haben wir von Herrn Prof. Weiger bzw. vom Bund in der Thematik leider nichts gehört. Karl der Käfer & Co. zeigen invasiv Präsenz in unseren Fluren und keinen juckt‘s, wie schade. - Nun ja, Hauptsache der moderne grüne Ablasshandel funktioniert und die dortigen Kassen klingeln...! Biene Maja, Karl der Käfer & Co. sind offensichtlich, wie die Bauern selbst, nur billige Statisten innerhalb eines Systems, das ganz andere Zielsetzungen zu erreichen sucht!? // Aus dem Büro von Herrn Prof. Weiger verlautete, dass man sich nicht die „Wurst vom Brot nehmen lasse“ (einfach aufgelegt); der Herr ist auf Dienstreise, das Volksbegehren BW erfolgreich auf der Zielgeraden...

von Stephanie Winhard

Fragen

Vorab, ich bin kein Ackerbauer, daher nur ganz oberflächlich in der Materie. Auf den ersten Blick liest sich der Bericht schlüssig, dennoch tauchen bei mir ein paar Fragen auf: - Wie handhabt das die Biolandwirtschaft? In deren Getreide müßten sich die Käfer doch auch befinden? Oder nimmt der Handel käferverseuchtes Bio-Getreide trotzdem an? Auch ist Kleegras im Biolandbau Grundlage des Wirtschaftens. Ich kann mirnicht vorstellen,daß sich die Biolandwirte ihre Leguminosen stillschweigend und klaglos wegfressen lassen... - Ist an der Rückkehr der Käfer (und sonstiger noch zu erwartender Schädlinge) wirklich die Biolandwirtschaft ursächlich oder liegt es vielmehr an den veränderten Klimabedingungen? Falls Zweiteres, könnten dafür andere Arten wegfallen, denen es hier zu warm und trocken wird, so daß es insgesamt eine Umschichtung, aber keine Schädlingsvermehrung gibt? Wäre es dann sinnvoll, bisher anberaumte Spritztermine anzupassen? Ich entschuldige mich vorab für die vielleicht "dummen" Fragen eines Endverbrauchers/Nicht- Ackerbauers. Grundsätzlich schließe ich mich dem Gefühl an, daß die produktive Landwirtschaft in Deutschland abgeschafft werden soll und "der Bauer" bald auf der Roten Liste erscheinen wird.

von Hermann Kamm

bei uns in der Region es gleiche Bild.

Ackerflächen die Ökologisch bewirtschaftet werden, sind mit sehr starken Unkrautdruck behaftet. Überwiegend mit Ampfer und Disteln. Das heißt im Klartext Biobetriebe sind Unkraut mehrer und tun zuwenig für ihren Pflanzenschutz, wiederum muss der konventionelle Landwirt sich darauf einstellen das er den doppelten bis dreifachen Pflanzenschutz aufbringen muss. WELCHE LOGIK

von Heinrich Roettger

Super Beitrag , der zum Nachdenken zwingen soll

Wir bauen im 2.Jahr Ackerbohnen konventionell an. Obwohl in unserer Region Nordwestmecklenburg kaum Leguminosen angebaut werden und auch der Ökoanteil unter 10 % liegt sind die Ackerbohnen durchgängig bis zur Ernte einer erdrückenden Übermacht an Blattrandkäfern in 2019 ausgesetzt gewesen. Trotz 2 maliger ganzflächiger Insektizidbehandlung wurden.die Knöchenbakterien grossflächig aufgefressen und die Ackerbohnen nahezu verhungert. Zudem gesellte sich riesiger Schaden der Bohnenfliege mit durchlöchertem Erntegut.Was hat profitiert: Bei der Ernte der Ackerbohnen am 11.8.19 hatten ca 1000 Schwalben ein Festmahl, weil die Bohnefliegen wie eine schwarze Wolke vom Mähdrescher aufgejagt wurden!! Wer es nicht glaubt , kann bei mir Foto und Videomaterial einsehen. Wohl gemerkt: Dies spielt alles in einer Ackerbauegion mit gerade erst gestarteter Leguminosenproduktion.

von Franz Strixner Jun.

es gibt nichts mehr hinzuzufügen

von Wilhelm Grimm

Wenn die Grünen aller Parteien, die grünen Professoren und die "Relotius-Journalisten"

die Meinungshoheit in der Agrarpolitik erringen, ist diese Entwicklung zwangsläufig. Dann wird "Brot für die Welt" abgelöst durch "Brot aus der Welt".

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen