Digitalisierung

Vollautomatische Dokumentation der Düngerausbringung mit „exatrek“

Alle Maschinen in einer Plattform: Um Bauern bei der Düngeverordnung zu unterstützen, erfasst exatrek ISOBUS-Daten kompatibler Anbaugeräte und stellt sie online in ausgewerteter Form zur Verfügung.

Mit dem Inkrafttreten der Düngeverordnung 2020 sind Landwirte seit dem 1. Mai dazu verpflichtet, jede Düngemaßnahme innerhalb von zwei Tagen nach Aufbringung zu dokumentieren und nachzuweisen, dass sie die Nährstoffzufuhr nicht überschreiten. Um die Einhaltung der strengeren Dokumentationspflichten zu gewährleisten und gleichzeitig die Arbeit der Landwirte zu vereinfachen, erweitert exatrek jetzt seine digitale Lösung zur vollautomatischen Dokumentation.

Das Unternehmen hat ein System entwickelt, das alle Maschinen eines Betriebes herstellerübergreifend auf einer Plattform verbindet. Mit Hilfe des T2 Telemetriemoduls werden Arbeitsabläufe automatisch erfasst und mittels intelligenter Algorithmen analysiert.

Um die Landwirte unter anderem bei der Einhaltung der neuen Düngeverordnung zu unterstützen, werden ab sofort auch ISOBUS-Daten kompatibler Anbaugeräte erfasst und stehen in ausgewerteter Form im exatrek Webportal zur Verfügung. Auf diese Weise werden die ausgebrachten Mengen an Wirtschafts- oder Handelsdünger, Pflanzenschutzmittel, sowie Aussaatmengen vollautomatisch schlagspezifisch dokumentiert, informiert das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Da die Applikationsmengen georeferenziert aufgezeichnet werden, könnten die ausgebrachten Mengen auch als Istwert-Zonenkarten dargestellt werden, heißt es. Weiterhin würden Kennzahlen, wie z.B. der Kraftstoffverbrauch, die Betriebsstunden der Maschinen oder die Gesamtkosten der Arbeitseinsätze ohne Zutun des Fahrers aufgezeichnet.

„Digitale Lösungen sind der effektivste Weg, die immer strenger werdenden Dokumentationspflichten und eine gute fachliche Praxis in der Landwirtschaft auf Dauer zu vereinen“, so der Geschäftsführer des Unternehmens Dietrich Kortenbruck.


Mehr zu dem Thema


Diskussionen zum Artikel

von Edelhard Brinkmann

Kontrollen werden mehr werden

weil alle Leute beschäftigt werden müssen und dann sind die Kontrollen ein gutes Arbeitsfeld um Geld zu generien ,weil sie müssen es ja nicht mühselig erarbeiten, sondern können es einfach einfordern.

von Bernd Müller

Liebe Vorkommentatoren

Das Problem ist doch nicht die Aufzeichnung. Die gehört sowieso schon immer zur guten fachlichen Praxis. Das Problem sind doch die praxisfremden Auflagen, die uns das Leben schwer machen. Die Technik kann schon helfen es einfacher und besser zu machen.

von Albert Maier

Precision farming ...

... wird bislang nur von ein paar wenigen "nützlichen Idioten" umgesetzt. All die anderen müssen aufpassen, dass sie nicht über kurz oder lang dazu gezwungen werden. Deshalb ist allen Vorkommentatoren voll zuzustimmen.

von Hermann Kamm

so einen blödsinn,

brauchen wir nicht!

von Karl Georg Weitzel

was will der staat

machen wenn der wolf die aufzeichnungen gefressen hat.wo nichts geschrieben ist hat der kaiser das recht verloren.

von Renke Renken

Krank, einfach nur

noch krank, nur weil alles technisch machbar ist, muss man noch lange nicht jeden Betrieb mit einem ganz normalen Viehbesatz damit malträtieren

von Gerd Uken

Das erleichtert doch die Arveit der

Kontrolleure ungemein- fehlt noch die Simkarte dann kann das direkt ins Enis übertragen werden u d man Part Sich einen Gang! Buh Brother is watching you!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen