Ernte 2019

Wegen Frost: 50 % weniger Äpfel in MV

In Mecklenburg-Vorpommern dürfte die diesjährige Apfelerrnte wegen dem späten Frost nur halb so groß ausfallen wie sonst.

Die Apfelbauern in Mecklenburg-Vorpommern erwarten bei der kommenden Ernte hohe Verlusten. Die Erträge könnten 50 % unter normalen Jahren liegen, warnt Rolf Hornig von der landeseigenen LMS Agrarberatung gegenüber dem NDR. Viele Blüten seien im April und Mai erfroren. Auch die Bienen konnten die Blüten aufgrund der niedrigen Temperaturen nicht bestäuben.

Die Ernte startet Mitte August: Statt 40.000 könnte es somit nur höchstens 20.000 t Äpfel geben. Nur bei Plantagen auf dem Höhenzug Kühlung bei Kröpelin könnten die Erträge normal sein, weil sie hoch genug liegen. Doch auch ein einzelner Betrieb in niederen Lagen dürfte eine normale Apfelernte einfahren: Er hatte die Pflanzen rechtzeitig mit Wasser besprüht und so bei Frost geschützt, so der NDR.

Wann liefert das DMK endlich?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen