Landwirtschaft im Dialog

Welche Strategien gegen Klimastress? Plus

Ad-hoc-Hilfen, Versicherungslösungen, Rücklagen bilden – wie sich die Landwirtschaft am besten gegen zunehmende Wetterextreme schützen kann, darüber diskutierten am Mittwoch Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Landwirtschaft und Versicherung bei der top agrar Veranstaltung „Landwirtschaft im Dialog“ in Berlin.

Auch Betriebe mit einem optimalen Risikomanagement traf die extreme Dürre in 2018 hart. „In diesem Fall waren staatliche Ad-hoc-Hilfen, wie wir sie im vergangenen Jahr geleistet haben, sinnvoll“, erklärte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) in ihrem Impulsreferat. Das Ziel des 340 Mio. €-Hilfsprogramms war, den durch die Dürre in der Existenz gefährdeten Betrieben einen Teilausgleich zu zahlen. Dass das offensichtlich erfolgreich war, zeigten die fast 9500 Anträge mit einem Volumen von 393 Mio. €. Allerdings – so Dr. Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär des BMEL – stocke noch immer die Abwicklung in einzelnen Bundesländern, was aus seiner Sicht absolut unverständlich ist. Dass solche Soforthilfen, die auch immer wieder gesellschaftliche Kritik auslösen, die Ausnahme bleiben sollten, darüber waren sich die Podiumsteilnehmer einig. Doch welche Vorschläge gibt es für ein verbessertes Risikomanagement?

Sind Versicherungen der Königsweg?

Eine Möglichkeit, sich vor Wetterrisiken zu schützen, sind Versicherungslösungen. „Weil das Risikobewusstsein wächst, sind in Deutschland...

Die Redaktion empfiehlt

Landwirtschaftsministerin Klöckner hat sich für einen ermäßigten Steuersatz für Versicherungen gegen Trockenheit von 0,03 % ausgesprochen. Ihr Ministerium berate darüber gerade mit dem...

Staatlich bezuschusste Wetterversicherungen sind aktive Risikovorsorge für Landwirte. Die Zuschüsse werden von den Versicherungsunternehmen selbstverständlich und vollständig an die Landwirte...

Die Anzahl der Anträge auf Dürrehilfen strebt auf 9.500 Anträge zu. Damit ist die vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) geschätzte Höhe von 10.000 existenzbedrohten Betrieben durch die...


Diskussionen zum Artikel

von Heinrich Roettger

Warum überhaupt Steuern auf eigenständige Risikovorsorge der Landwirte??

Das ist doch peinlich für die Politiker auch noch an der dringend notwendigen eigenständigen Risikovorsorge für Exstremwetterlagen sich die staatlichen Steuertaschen füllen zu wollen. Alleine schon die Diskussion in einem Dürrejahr mit der höchsten je gemessenen ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen