Forschung

Wissenschaftler entwickeln dürrebeständigen Brotweizen

Die Forschung zu dürreresistenten Weizensorten ist ein Stück weitergekommen

Weizenpflanzen mit weniger Spaltöffnungen auf den Blättern sind besser dazu in der Lage, mit dem Klimawandel verbundene Dürreperioden zu überstehen. Das geht aus einer neuen Studie von Wissenschaftlern des Instituts für nachhaltige Lebensmittel an der Universität von Sheffield hervor.

Wie die Hochschule mitteilte, regulieren Weizenpflanzen wie die meisten Pflanzen über die Spaltöffnungen die Aufnahme von Kohlendioxid für die Photosynthese sowie die Freisetzung von Wasserdampf. Wenn reichlich Wasser vorhanden sei, helfe die Spaltöffnung den Pflanzen, die Temperatur durch Verdunstungskühlung zu regulieren.

Unter Dürrebedingungen schlössen Weizenpflanzen normalerweise ihre Spaltöffnungen, um den Wasserverlust zu verlangsamen, erläuterte die Hochschule. Die Wissenschaftler hätten jedoch festgestellt, dass Weizen mit weniger Spaltöffnungen Wasser noch besser konserviere und dieses Wasser zur Selbstkühlung verwenden könne.

Im Studienverlauf sei von den Forschern Weizen unter ähnlichen Bedingungen angebaut worden, wie sie bei einem Klimawandel erwartet würden, also mit höheren Kohlendioxidwerten und mit weniger Wasser. Dabei hätten die veränderten Pflanzen im Vergleich zu herkömmlichen Weizensorten weniger Wasser verbraucht, während die Photosynthese und der Ertrag gleichbleibend gewesen seien.

„Weizen ist ein Grundnahrungsmittel für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt - aber da extreme Dürren immer häufiger auftreten, sehen sich die Landwirte mit sinkenden Erträgen konfrontiert“, betonte Prof. Julie Gray vom Institut für nachhaltige Lebensmittel der Universität Sheffield. Die Entwicklung von Weizen, der Wasser effizienter nutze, helfe dabei, eine wachsende Bevölkerung zu ernähren und gleichzeitig weniger natürliche Ressourcen zu verbrauchen. Dadurch würden Nahrungsmittelsysteme widerstandsfähiger gegen den Klimawandel.

In einer separaten Studie stellten Wissenschaftler des Instituts laut der Universität Sheffield außerdem fest, dass Pflanzen mit weniger Spaltöffnungen nicht so anfällig für Krankheiten sind. Laut Hochschulangaben entfallen auf die Landwirtschaft 80 % bis 90 % des weltweiten Süßwasserverbrauchs. Im Durchschnitt werden mehr als 1 800 l Wasser benötigt, um ein Kilogramm Weizen zu produzieren.

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Paul Siewecke

wenn dann diese Sorten....

so wie bisher bei den gängigen Sorten unter optimalen Bedingungen vermehrt werden, dann verlieren sich die erzüchteten Vorteile wieder ganz schnell...

von Paul Siewecke

wenn dann diese Sorten....

so wie bisher bei den gängigen Sorten unter optimalen Bedingungen vermehrt werden, dann verlieren sich die erzüchteten Vorteile wieder ganz schnell...

von Wilhelm Grimm

Wir brauchen Gentechnik,

aber unsere manipulierte Gesellschaft demonstriert lieber.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen