Rheinland-Pfalz

Wissing: Bauern pflanzen Blühstreifen

Der rheinland-pfälzische Agrarminister lobt die Bauern für ihr Engagement beim Anlegen von Blühstreifen. Das Ministerium stellt Geräte für die Aussaat und die schonende Pflege der Blühstreifen bereit.

Die Zahl der Blühflächen in Rheinland-Pfalz steigt. Lob bekommen die Landwirte jetzt von Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing, der als Beispiel das Blühstreifen-Projekt in der Südpfalz nennt.

"Bei steigenden Anforderungen und zunehmenden gesellschaftlichen Erwartungen an unsere Landwirte verdient dieses zusätzliche und freiwillige Engagement besondere Anerkennung“, so Wissing. Mit 22 Landwirten und 50 ha Blühstreifen startete das Projekt vor rund zwei Jahren. Die Fläche hat sich in dieser Zeit mehr als verdoppelt und die teilnehmenden Betriebe sind auf 30 angewachsen. In einem 15 Kilometer breiten Gürtel von Landau in der Pfalz im Norden bis zur französischen Grenze im Süden wurde ein einzigartiges Refugium der Artenvielfalt auf Äckern und Weinbergen geschaffen, so der Minister weiter.

Das Landwirtschaftsministerium stellt den Landwirten über die Dienstleistungszentren Ländlicher Raum (DLR) Saat- und Mähmaschinen zur schonenden Bearbeitung der Blühstreifen zur Verfügung. Neben einer Spezialdrillmaschine zur Aussaat steht zukünftig auch das beim Besuch des Ministers vorgeführte Mähgerät zur Verfügung, das zur insektenschonenden Bearbeitung nicht direkt am Boden sondern in mittlerer Höhe mäht. Das Mähen der Blühstreifen ist notwendig, um die die Flächen dauerhaft zu erhalten.

Neben den Landwirten sind auch die Kommunen im Besitz vieler Flächen, die zur Anlage von Blühstreifen in Frage kommen. Die vorgeführte Mähmaschine soll aufzeigen, wie auch Kommunen ihre Flächen mithilfe kleiner kommunalen Traktoren insektenschonend bearbeiten können und Pflanzenbestände über längere Fristen zu erhalten.

Insgesamt haben die Landwirte in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr rund 2.800 ha Blühflächen mit sehr hohem ökologischem Wert, also Puffer-/Feldrandstreifen, Waldrandstreifen, Honigbrachen sowie Saum- und Bandstrukturen angelegt.

Insgesamt 38.000 ha Fläche wurden als ökologische Vorrangfläche eingerichtet. Die Anlage solcher Flächen wird sowohl im Rahmen der Direktzahlungen (Greening) als auch über AUKM-Maßnahmen (ELER, EULLE) als freiwillige Anlage von Saum- und Bandstrukturen mit 490 bis 1.000 Euro / ha und Jahr gefördert.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Josef Doll

Blühende Pflanzen als Hauptfrucht die auch von Insekten angeflogen werden .

Sind im freien Fall. Voreweg Erbsen,Soja,......Weizen,.... zählen für mich nicht zu blühenden Pflanzuen die von vielen Insekten angeflogen werden. Rasps als erste Blühpflanze und dann nichts mehr !! Ackerbohnen wä(h)re da eine der ersten Pflanzen die für bis zu 4 Wochen von Insekten außer Bienen angeflogen werden. Ich baute Sie vor 3 Jahren wegen der Greenigvorschrift als Gemengefrucht mit Erbsen an. Ich war sehr erstaund welche Anzahl von Insekten es außer den Bienen noch gab. Mag sein das Blühstreifen die Journalistische/NGOs Seiten trift ----- (etwas was nichts bringt , bringts ) genau so ists mit Tierwohl, (zu)wenig/er Dünger = gleich Düngeverordnung wie es die NGOs und die Grünen wollen!! Für mich müsste sich da das auch lohnen was da gefordert wird . Ganz einfach so , so wie Maisanbauen !!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen