Caroline Jücker

M.Sc. Agrarwissenschaften

caroline.juecker@topagrar.com

Tel. 02501 801 6641

Beruflicher Werdegang

  • Aufgewachsen auf einem landwirtschaftlichen Betrieb mit Ackerbau, Ferkelaufzucht und Schweinemast in Westfalen
  • Bachelor Agrarbiologie an der Universität Hohenheim
  • Master Agrarwissenschaften, Schwerpunkt Nutztierwissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen
  • Auslandssemester an der Université de Lorraine, Nancy, Frankreich
  • Praktika im vor- und nachgelagerten Bereich
  • Redaktionelle Praktika bei top agrar im Ressort Schweinehaltung
  • Volontariat bei top agrar im Ressort Schweinehaltung
  • Volontärskurs Print/Online, Akademie für Publizistik, Hamburg

Schwerpunkt

Schweinehaltung

Redakteurin Schweinehaltung

Schreiben Sie Caroline Jücker eine Nachricht

Alle Artikel von Caroline Jücker

Die Plattform VisionPig bietet Schweinehaltern einen Einblick in die Erfahrungen von MuD-Betrieben, u.a. zur Praxistauglichkeit von verbesserten Haltungssystemen und wirtschaftlichen Perspektiven.

Die ITW hat die Anmeldephase 1 für die dritte Programmrunde verlängert. Damit können jetzt noch Anmeldungen von Schweinehaltern berücksichtigt werden, die die erste Frist verpasst haben.

Afrikanische Schweinepest

ASP: Keine Kernzone in Sachsen

vor von Marcus Arden, Caroline Jücker

Die sächsischen Behörden haben bislang auf die Ausweisung einer Kernzone verzichtet. Man gehe davon aus, dass das Tier zu dem Seuchenherd in Westpolen gehöre und nach der Infektion eingewandert...

Der Landesbauernverband Brandenburg fordert nach dem Fund mehrerer ASP-infizierter Wildschweinkadaver bei Friedland/Klein Briesen ein abgestimmtes, verständliches und wirksames ASP-Krisenmanagement.

Afrikanische Schweinepest

ASP: BMEL setzt auf koordiniertes Vorgehen

vor von Caroline Jücker

Für morgen (4. November) hat das BMEL erneut den Zentralen Krisenstab „Tierseuchen“ mit Vertretern von Bund und Ländern unter Leitung von Staatssekretärin Beate Kasch einberufen.

Schweinebesamung

30 Cent Nachlass pro Spermatube

vor von Caroline Jücker

Mit einer Solidaraktion für Ferkelerzeuger gewährt die Schweinebesamungsstation Weser-Ems für die nächsten drei Monate einen Nachlass von 30 Cent je Samenportion.