Kirsten Gierse-Westermeier

kirsten.gierse-westermeier@topagrar.com
Tel. 02501 801 6591
Beruflicher Werdegang
Aufgewachsen auf einem Milchviehbetrieb in Nordrhein-Westfalen
B.Sc. Ökotrophologie
Auslandspraktikum auf einem Milchviehbetrieb in Irland
M.Sc. Agrar
Volontariat beim Wochenblatt für Landwirtschaft & Landleben
Agrarreferentin bei der Kath. Landvolkshochschule Hardehausen
Schwerpunkt top agrar
Rinderhaltung

Redakteurin; M.Sc. Agrar

Rinder

Schreiben Sie Kirsten Gierse-Westermeier eine Nachricht

Alle Artikel von Kirsten Gierse-Westermeier

Auf der internationalen Handelsplattform für Milchprodukte sank der Durchschnittspreis in dieser Woche um 5,1 % auf 3.045 $/t.

In den meisten Produktkategorien im Einzelhandel kauften Verbraucher spürbar höhere Mengen als im Vorjahreszeitraum. Noch stärker stieg die Nachfrage nach veganen Alternativen. Das berichtet die...

Home Office und Ausgangsbeschränkungen sorgen für harte Einschnitte bei der hessischen Molkerei. Dennoch zahlte Schälbchen auch während der Hochphase der Krise über Marktniveau.

Das Betriebsergebnis der niederländischen Molkereigenossenschaft ist im ersten Halbjahr gesunken. Während die Milchanlieferung stieg, sanken die Milchpreise.

Die Gesellschaft kritisiert die frühe Trennung von Kuh und Kalb nach der Geburt. Die mutter­gebundene Kälberaufzucht könnte mehr Akzeptanz schaffen. Was fehlt, ist ein Entlohnungssystem.

Die Corona-Krise hat vielerorts zu sinkenden Erzeugerpreisen geführt. Andreas Gorn von der Agrarmarkt-Informationsgesellschaft (AMI) spricht mit top agrar über die weiteren Aussichten.