Stefanie Awater-Esper

stefanie.awater-esper@topagrar.com
Charlottenstraße 65
10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 246251-70
Fax: +49 (0)30 246251-71

Beruflicher Werdegang:
Aufgewachsen auf einem Gemischtbetrieb am Niederrhein
Landwirtschaftliche Praktika mit Praktikantenprüfung in Weser-Ems und im Raum Stuttgart
Studium der Agrarwissenschaften in Bonn und Toulouse
Volontariat und Redakteurin bei der agrarzeitung (Ernährungsdienst) in Frankfurt am Main
Korrespondentin Berlin/Ostdeutschland für die agrarzeitung (Ernährungsdienst) in Berlin
Seit Oktober 2015 Berlin Korrespondentin für top agrar

Schwerpunkt bei top agrar:
Agrarpolitik für online wie fürs Heft, Interviews, Reportagen, Hintergrundberichte

Korrespondentin Berlin, Dipl-Ing agrar

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Alle Artikel von Stefanie Awater-Esper

Digitale DLG-Unternehmertage 2020

Paetow: Zwischen Hype und Trend sauber unterscheiden

vor von Stefanie Awater-Esper

Die DLG arbeitet an einem neuen Zukunftsbild für die deutsche Landwirtschaft. Dieses muss über Stückkosten, Erträge und Tageszunahmen hinaus gehen, sagt DLG-Präsident Hubertus Paetow.

Zukunftskommission Landwirtschaft

Landfrauen fordern Aufeinanderzugehen in der Agrardebatte

vor von Stefanie Awater-Esper

Die Landfrauen fordern, in der Agrardebatte Maximalforderungen abzulegen und aufeinander zu zugehen. An die Zukunftskommission Landwirtschaft haben sie hohe Erwartungen.

Die Waldbesitzer erhöhen ihren Druck für eine Beteiligung an der CO2-Abgabe. Mit den Einnahmen wollen sie der Krise im Wald begegnen.

Mit einigen Änderungen stimmt der Agrarausschuss des Bundesrates der neuen Verordnung zur Ausweisung der Roten Gebiete zu. Entscheidend wird aber die Bundesratssitzung am 18. September sein.

Milch, Käse und Fleisch kosten mehr als der im Supermarkt für sie ausgewiesene Preis. In einem Projekt will der Discounter Penny die "wahren Preise" auszeichnen und Kundenreaktionen testen.

Die Grüne Woche soll nur 2021 als reiner Branchentreff ohne Publikumsverkehr laufen. Länder und Nationen sollen landestypische Produkte bei der Verpflegung von Veranstaltungen präsentieren können.