Statistisches Landesamt

Baden-Württemberg: Deutlich weniger Spargel geerntet

Die Menge an geerntetem Spargel liegt 2022 weit unter dem mehrjährigen Mittel. Erdbeeranbauer konnten gute Erträge erzielen, allerdings auf deutlich weniger Fläche.

Die Erntesaison 2022 war für viele Spargel und Erdbeerbetriebe geprägt durch Absatzprobleme und damit einhergehendem Preisdruck. Nach Angaben des Statistischen Landesamt Baden-Württembergs lag die vorläufige Spargel-Erntemenge bei 9 000 Tonnen (t), das sind 11,1 % weniger als im Vorjahr.

Zum einen wurde auf einer kleineren Fläche als im Jahr 2021 gestochen (2 100 Hektar (ha); −3,3 %) und zum anderen haben einige Betriebe verfrüht ihre Ernte beendet. Es wurde voraussichtlich ein Durchschnittsertrag von 4,3 t/ha erzielt. Das sind 8,1 % weniger als im Vorjahr und 9,9 % weniger als im mehrjährigen Mittel (2017 bis 2021).

Weniger Erdbeeranbau

Trotz guter Erträge bei den Erdbeeren im Freiland, die mit etwa 10,7 t/ha deutlich über dem Vorjahresniveau liegen (+17,1 %), wird im mehrjährigen Vergleich voraussichtlich eine unterdurchschnittliche Menge geerntet.

Insgesamt wurden schätzungsweise 23 600 t Erdbeeren gepflückt und somit 1 300 t weniger als im Durchschnitt der vorherigen 5 Jahre. Die vorläufige Erntefläche beläuft sich auf 1 600 ha, ein Rückgang um ein Zehntel im Vergleich zu 2021 und sogar um ein Fünftel zum mehrjährigen Mittel. Auch der Anbau im Folientunnel und Gewächshaus ist nach vorläufigen Zahlen (420 ha; −4,8 %) leicht rückläufig, der Anteil an der Erntefläche nimmt jedoch weiter zu. In diesem geschützten Anbau kann nach bisherigen Angaben von einer durchschnittlichen Ernte (16,5 t/ha) ausgegangen werden.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.