Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

Kommentar

Bürger treffen auf Landwirte: "Schreihälse auf Feldwegen"

„Außer den Schreihälsen kann man ganz viele Menschen noch erreichen“, sagt Guido Höner. Er wirbt für Verständnis und mehr Öffentlichkeitsarbeit.

Lesezeit: 3 Minuten

Dieser Kommentar von top agrar-Chefredakteur Guido Höner ist zuerst erschienen im Juni 2023.

Ich kenne das selbst: Im Herbst war ich sonntags mit einem Abfuhrgespann bei der Maisernte unterwegs. Auf einer breiten Straße kam mir ein Rennrad­fahrer entgegen. Er schüttelte heftig mit dem Kopf und hob die Faust – obwohl ich rechts angehalten hatte. Und ich gebe zu: Mein Puls kam hoch und ich war versucht, dem empörten Radler hinterherzurufen, was er denn eigentlich wolle.

An unserer Onlineumfrage zum Thema „Anfeindungen am Feldrand“ hatten sich bis Mitte des Monats über 5.000 Nutzer beteiligt. 16 % gaben an, regelmäßig am Feldrand oder auf den Wirtschaftswegen beschimpft zu werden. Und 4 % wurden sogar tätlich ange­griffen. Das macht ratlos und ­frustriert ­gewaltig.

Möglicher Auslöser ist der Dauerdruck durch Medien, NGOs und auch die Regierung. Vielleicht ist es aber auch die Entfremdung. Immer weniger Menschen kennen eine Bäuerin oder einen Bauern. Wer aus der Stadt aufs Dorf zieht, erwartet dort oft eine romantisierte Welt und will Land ohne Wirtschaft.

Aber wenn wir ehrlich sind, hat auch die Landwirtschaft ihren Anteil. Wer beim Spazierengehen von einem ­ungebremsten 250 PS-Schlepper mit ­Tridem-Mulde überholt wird und ­danach ein Staubbad nimmt, sieht sich in seinen Vorurteilen bestätigt. Und muss es ­un­bedingt das Feld am Ortsrand sein, das kurz vorm Feiertag eine Gabe ­Wirtschaftsdünger erhält?

Ich glaube nicht, dass die Situation aussichtslos ist. Natürlich können Sie ­einen Schreihals auf dem Feldweg nicht zu einem Agrarfan umschulen. Hier reagieren Sie – im Rahmen der Möglichkeiten – am besten ruhig oder, wenn es nicht anders geht, gar nicht. Ich weiß, das ist leichter gesagt als ­getan. Viele Landwirte sind mittlerweile ­regelrecht weichgekocht. Die Nerven ­liegen durch die täglichen Bevor­mundungen blank.

Trotzdem: Viel mehr erreicht die ­Branche, wenn sie auf geschickte Kommunikation setzt. Dazu gibt es unendlich viele gute Beispiele aus der Praxis. Denn unsere Umfrage zeigt auch, dass 80 % zumindest durchwachsene oder sogar positive Erfahrungen im Dialog mit den Bürgern gemacht haben.

Hier sollten die Verbände ansetzen: Pressearbeit bei den lokalen Medien, Feldplakate, Kommunikations-­Schulungen, Einladungen zum Mit­fahren bei der Ernte. Warum nicht im Herbst ein Schild aufstellen: „Sorry für den Dreck – den machen wir so schnell wie möglich weg!“

Frustriertes Aufgeben kann nicht die Lösung sein. Ich bin fest davon überzeugt, dass man außer den Schreihälsen über geschickte Aktionen ganz viele Menschen erreichen kann. Das muss nicht immer die Riesenaktion sein. ­Jedes Gespräch, jede kleine Geste hilft. Übrigens zurück zu meinem Herbst. Beim nächsten Anhalten am Wegrand hat eine Radfahrgruppe freundlich ­gelächelt. Es geht immer was …

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.