Lüfter waren die Stromfresser Premium

Bei der Hake GbR in Borgentreich (Nordrhein-Westfalen) hat die Optimierung der Lüftungsanlage im Schweinemaststall den Stromverbrauch halbiert.

Ein Stromverbrauch von 77500 kWh bei 1600 Mastplätzen: So war die Situation im Betrieb von Alexander Hake (33) aus Borgentreich im Jahr 2012. Das waren rund 48 kWh pro Mastplatz. Die Vergleichswerte des KTBL für einen durchschnittlichen Stall liegen dagegen bei 18 kWh.

Lüfter fressen Strom:

Daher machte er sich auf die Suche nach Stromfressern. Der Austausch der alten Getreidemühle brachte eine Einsparung von rund 14800 kWh. Eine Messung des örtlichen Maschinenrings aber zeigte: 63% des Stromverbrauchs verursachen die Lüfter im Stall.

Zusammen mit dem Lüftungsexperten Rolf Feldmann von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hat Hake ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen