Miscanthus macht Mais Konkurrenz Premium

Die Greeningpflanze Miscanthus ist nicht nur ein guter Brennstoff, sondern auch ein vielversprechender Rohstoff für die Biogasanlage, zeigen jüngste Forschungsergebnisse.

Verholzte Stängel, trockene Hackschnitzel: Die Dauerkultur Miscanthus ist bislang als Brennstoff bekannt. Der abgestorbene Aufwuchs wird üblicherweise im April per Feldhäcksler geerntet, danach treibt die Pflanze neu aus.

Schon in der Vergangenheit hat es immer wieder Versuche gegeben, die noch grünen Pflanzen schon im Sommer zu ernten und als Biogassubstrat einzusilieren. „Ein Sommerschnitt von Miscanthus im August gegen Ende der Hauptwachstumszeit führt zu Wuchsdepressionen und massivem Ertragsverlust im Folgejahr und kann somit nicht empfohlen werden. Nach dem jetzigen Kenntnisstand kommt Miscanthus daher als biogassubstratliefernde Kultur nicht infrage“, heißt es in einer Veröffentlichung des Biogas Forum Bayern aus dem Jahr 2010. Lange Zeit war die Energiepflanze für die Biogasanlage verpönt.

Neue Erkenntnisse

Doch inzwischen gibt es neue Erkenntnisse. Die Universität Hohenheim hat drei Jahre lang verschiedene Miscanthus-Genotypen angebaut und als Biogassubstrat getestet. „Hierbei gibt es zwei Fragestellungen: Lässt sich Miscanthus gut einsilieren und vergären? Und was ist der geeignete Erntetermin bei der Grünernte“, unterstreicht Anja Mangold vom Fachgebiet Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen an der Universität Hohenheim. Als „Grünernte“ wird dabei der Schnitt vor dem Winter bezeichnet, die „Braunernte“ erfolgt nach dem Winter im April.

Beim Miscanthus gibt es eine pflanzenbauliche Besonderheit: Die Pflanze fängt ab Ende August an, Kohlenhydrate in die unterirdischen Sprossteile, die Rhizome, zu verlagern. Sie dienen der Pflanze im Frühjahr als Nährstoffspeicher für den Wiederaustrieb. Auch die Blätter, die im Laufe des Winters abfallen, enthalten Nährstoffe, die so zurückgeführt werden. „Wenn die oberirdische Pflanze zu früh geerntet wird, ist die Verlagerung nicht ausreichend und es kommt zur Ertragsdepression“, erklärt Kiesel. Wie verschiedene Anbauversuche gezeigt haben, ist die Ernte aus diesem Grund frühestens ab Mitte September möglich. Zudem muss...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen