Windparks leiden unter „negativen Strompreisen“ Premium

Im Jahr 2017 gab es neun Phasen mit mindestens sechs Stunden Dauer, an denen die Preise an der Strombörse negativ waren. Dieses Phänomen tritt auf, wenn zu viel Strom vorhanden ist und die Energiekonzerne Geld für die Abnahme bezahlen. Das ist vor allem an Feiertagen mit viel Wind und wenig Verbrauch der Fall, wie z.B. an Silvester.

Davon betroffen sind auch Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von 3 MW oder mehr, die nach dem...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen