das Aktuelle Interview

„Wir brauchen regionale Strommärkte“ Premium

Geschäftsführer Torge Wendt vom Stromvermarkter Nordgröön (Schleswig-Holstein) erläutert das neue Regionalstromkonzept.

Was unterscheidet Ihren Regionalstrom von anderen Ökostromangeboten?

Wendt: Viele herkömmliche Grünstromanbieter verwenden konventionellen „Graustrom“ von der Börse und „färben“ diesen grün, indem sie für die Strommenge Grünstromzertifikate aus Norwegen oder Österreich dazukaufen. Wir wollen dagegen die regionale Stromvermarktung voranbringen. Dafür nutzen wir Strom aus Wind-, Photovoltaik- und Biogasanlagen und vermarkten ihn an Bürger, Gewerbebetriebe oder Gemeindewerke vor Ort.

Die meisten Anlagenbetreiber nehmen ja eine Einspeisevergütung nach dem EEG in Anspruch. Nach dem Doppelvermarktungsverbot darf der Strom aber nicht als Ökostrom bzeichnet werden. Wie umgehen Sie das?

Wendt: Die Anlagenbetreiber kassieren vom Netzbetreiber wie üblich die EEG- Vergütung. Aber dann nehmen wir den Strom in unseren Bilanzkreis auf, er wird nicht an der Börse vermarktet. Es stimmt, dass wir EEG-Strom ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Bauernverband SH ruft Mitglieder zu Anpassung auf

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen