Biokraftstoffe

90 % weniger Treibhausgas-Emissionen mit Rapsöl im Tank

In einem Langzeitprojekt haben Wissenschaftler vom Technologie- und Förderzentrum (TFZ) moderne Pflanzenöltraktoren auf Funktionalität, Effizienz und Umweltwirkung analysiert.

Eine positive Bilanz zogen Wissenschaftler vom Technologie- und Förderzentrum (TFZ), die in einem Langzeitprojekt die Tauglichkeit von Rapsölkraftstoff bei modernen Traktoren auf Funktionalität, Effizienz und Umweltwirkung analysiert haben. In dem jetzt veröffentlichten Forschungsbericht fallen die Ergebnisse äußerst positiv aus: Sowohl bei der Praxistauglichkeit als auch beim Klimaschutz überzeugt der Biokraftstoff laut TFZ.

60.000 Einsatzstunden von 20 Traktoren

Die wissenschaftlichen Ergebnisse beruhen auf 60.000 Einsatzstunden von 20 Traktoren, die mit genormtem Rapsölkraftstoff (DIN 51605) betankt wurden. Motorleistung, Kraftstoffverbrauch und Abgasemissionen unterschieden sich in wiederkehrenden Messungen kaum von mit Diesel betriebenen Traktoren. Hinsichtlich der Abgasemissionen belegen die Messungen am Traktorenprüfstand sowie mit portabler Emissionsmesstechnik (PEMS) im Feld, dass im Rapsölbetrieb neueste Standards erfüllt werden und die Abgasnachbehandlungssysteme zuverlässig arbeiten.

Dr. Edgar Remmele, Sachgebietsleiter am TFZ, stellt den Nutzen für den Klimaschutz heraus: "Der Antrieb von modernen Traktoren mit regional erzeugtem Rapsölkraftstoff verursacht rund 90 Prozent weniger Treibhausgasemissionen als Diesel." Überall dort, wo die Elektromobilität an ihre Grenzen stößt, sollten deshalb bevorzugt Biokraftstoffe eingesetzt werden. Hierzu zählen laut Remmele vor allem Maschinen in der Land- und Forstwirtschaft.

Das Projekt wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie finanziert. Der Forschungsbericht ist unter www.tfz.bayern.de als kostenloser Download abrufbar.

Die Redaktion empfiehlt

Biokraftstoffe

Erfolgreicher Rapsöleinsatz im Forst

vor von Hinrich Neumann

Im Projekt Rapster haben mehrere Forschungspartner einen Forst-Harvester 1470 G von John Deere auf den Rapsölbetrieb umgerüstet. Die Maschine arbeitete 1,5 Jahre störungsfrei.

Das Technologie- und Förderzentrum in Straubing, die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg und die Deutz AG (Köln) entwickeln einen neuen Rapsölmotor für Landmaschinen, der die...

Das Technologie- und Förderzentrum (TFZ) im bayerischen Straubing testet einen neuen Fendt 724 Vario mit Rapsöl-Umrüstung hinsichtlich Abgasemissionen, Effizienz und Betriebssicherheit.


Diskussionen zum Artikel

von Paul Siewecke

was auch nicht vernachlässigt werden darf...

viele Motorenhersteller scheinen einen Deal mit der Mineralölindustrie gemacht zu haben und konstruieren absichtlich auf Unbrauchbarkeit bei Bio-Kraftstoffen. Siehe z.B. gängige Common-Rail-Systeme...

von Ralf Heise

PÖL als Kraftstoff

Es ist doch politisch gar nicht gewollt, das sich der Landwirt unabhängig macht. Deshalb wird doch sowohl bei der deutschen, wie auch bei der europäischen Politik alles erdenkliche unternommen, um den Einsatz von PÖL zu unterbinden. Leider ist die Lobby für PÖL auch zu schwach, um ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen